5. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr: WELTMUSIK 2.0

23.11.2107

DO, 23. November 2017, 18 Uhr
5. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr: WELTMUSIK 2.0
Gespräche und Konzerte zu Folklore und Global Pop
Folklore? Weltmusik? Global Pop? Seit Langem klingen Begriffe wie diese in unseren Ohren. Sie haben verschiedene künstlerische Formen, neue Szenen und Märkte kreiert. Emanzipiert sich damit der globale Süden von europäischen Standards, oder werden nicht europäische Kulturen in neokolonialer Weise erneut übernommen? Darüber diskutieren Expert*innen und Interessierte beim 5. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr. Und tanzen zu zwei Konzerten. Zum Jahresabschluss lädt Interkultur Ruhr zum Feiern ein: Eintritt frei!
18 Uhr Gespräch: Labelpraktiken vor dem Hintergrund von Weltmusik 2.0
Mit: Mark Ernestus (Ndagga), Bernd Friedmann (Nonplace), Stefan Schneider (TAL), Florian Meyer (DISK), Avril Ceballos (CÓMEME), Philipp Rhensius (Norient); Moderation: Jonas Eickhoff (IfS, IfE) und Kieran Kaul (KHM)
20 Uhr Gespräch: Folklore, Weltmusik und Globalismus im Ruhrgebiet
Mit: Dr. Christian Esch (NRWKS), Uri Bülbül (Katakomben-Theater), Guy Dermosessian (Kalakuta Soul Records & ZAK NRW), Elke Moltrecht (Akademie der Künste der Welt & Ensemble Extrakte), Claudia Saerbeck (Ringlokschuppen Ruhr). Moderation: Glaucia Peres da Silva (Universität Duisburg-Essen)
21:30 Uhr Konzert: Transaesthetics-Project feat. Utku Yurttaş & Nehrin Kurt
Das Transaesthetics-Project verbindet orientalische Klänge und Lieder mit westlichem Jazz. Mit: Jens Pollheide (Bass und Flöten), Kazım Çalışgan (Kopuz, Perkussion und Stimme), Utku Yurttaş (Klavier und E-Piano) und Nehrin Kurt (Klarinette).
22:30 Uhr Konzert: Uwalmassa
Uwalmassa ist ein Projekt aus Jakarta, das mit drei Performern (Harsya Wahono, Pujangga Rahsetal, Randy M Pradipta) und zwei Visual-artists (Bagus Prayogo, Danang Prananda) anreist. Die Künstler haben es sich zur Aufgabe gemacht, traditionelle Klänge und Rhythmen ins Internetzeitalter hinüberzuretten.
Eintritt frei.