Instrumente der Weltmusik: OUD
Sahbi_Amara©Bahram_Shabani

DI 18. Oktober 2022, 20 Uhr
Instrumente der Weltmusik
Gesprächs- und Konzertreihe im Katakomben-Theater
Teil 2: Oud – arabische Laute

„Instrumente der Weltmusik“ ist eine neue World-Music-Reihe im Katakomben Theater. Die Musiker:innen, die ethnischen Instrumente sowie deren kultureller Kontext stehen im Fokus der Konzerte. An vier Abenden werden Musiker:innen der Globalen Musik und ihre Instrumente vorgestellt. Am 18.10.2022 steht der Oud-Spieler Sahbi Amara im Fokus des Konzertes.

Sahbi Amara wurde in Gabès, Tunesien geboren. Dort erlernte er neben dem Spiel der Oud auch das des aus der europäischen Musik stammenden Violoncello. Seine Ausbildung am Musikinstitut in Tunis umfasste sowohl verschiedene Formen der nordafrikanischen Musik als auch Werke klassischer Komponisten. Nach seinem Studium arbeitete Sahbi Amara als Musiklehrer am Gymnasium in Béja. Außerdem gab er viele Konzerte als Solist und als Mitglied des Nationalorchesters „Rashidia“ für traditionelle tunesische Musik.

Seit einigen Jahren ist Sahbi Amara in Dortmund ansässig. Er ist nicht nur als Musiker in unterschiedlichen Formationen gefragt, sondern auch als Dozent für andalusische und nordafrikanische Musik in verschiedenen Bildungsorganisationen.

Die Oud (arabisch عود) ist eine zu den Schalenhalslauten gehörende Kurzhalslaute aus dem Vorderen Orient. Als Vorläufer der europäischen Laute kam das ursprünglich wohl in Persien beheimatete Instrument mit der arabischen Expansion im 7. bis 9. Jahrhundert und über die Mauren in Andalusien wie auch über heimkehrende Kreuzfahrer nach Europa.

Die arabische Laute gilt unter den nahöstlichen Saiteninstrumenten als das flexibelste und dynamischste. Sie ist heute auch in der Volksmusik ein verbreitetes Instrument. Die große Varietät der Spielweisen und Stimmungen machte sie zugleich zu einem wichtigen Instrument der höfischen Musik. In der arabischen Musikkultur ist sie heute allgegenwärtig.
Sahbi Amara: Oud, Gesang
Andreas Heuser: Gitarren, Violine
Nil Immhordt: Kontrabass
Moderation: Havva Gülcan Ayvalik
Eintritt: 15/10 Euro

Vielen Dank für die Förderungs durch Interkultur-Ruhr