Allgemein Archiv

Haware – Aidara Seck and friends aus dem Senegal

18apr2015

Klangreise Afrika…
präsentiert von: Hampar Sarafian und Katakomben Theater
Griots, auch Guewel, Jali, Gaulo, Marok´í ,… genannt, bilden in Westafrika die einflussreiche Künstlerkaste der Musiker,Sänger, Trommler, Tänzer und Geschichtenerzähler, sie überliefern die Geheimnisse und Bräuche ihres Stammes, um Herkunft, Charakter und Würde des Volkes zu bewahren. Die Griots verkörpern die Lebensfreude und den musikalisch-tänzerischen Reichtum West Afrikas.
Die Programm Reihe ” Klangreise Afrika umfasst:
Rituale, Erzählungen, ruhige Kora -( 21 Saitige Harfenlaute) und Gitarren Klänge, leidenschaftliche Lieder der Griots, feurige Rhythmen und Tänze bis zu Akrobatik aus verschiedenen Regionen West Afrikas. Der Puls der Trommel, die packenden Rhythmen und Klänge, fordern geradezu Bewegung, Energie und Freude heraus, wirken mitreißend auf das Publikum
… da bleibt garantiert keiner ruhig sitzen!
Ein Buffet mit verschiedenen, afrikanischen Gerichten runden das Event ab.
Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen bei den Klangreisen mit dabei zu sein.

Sa. 18. April 2015, 20 Uhr
Haware – Aidara Seck and friends aus dem Senegal

Tradition trifft Moderne
Aidara Seck – Ausnahmemusiker und  Multiinstrumentalist der Spitzenklasse- ist gesegnet mit einer betörenden Stimme und einnehmender Bühnenausstrahlung.
An diesem Abend verwöhnt er uns mit seiner Band mit Traditionellem aus seiner Heimat und eigenen Kompositionen, ganz im Sinne von Haware….eine schöne Zeit miteinander verbringen!
Lassen Sie sich ver-und entführen in die Geheimnisse des schwarzen Kontinentes…
Eintritt: VVK 15 / 12 ; AK 17 / 14 Euro

ENVER AYSEVER`LE AYKIRI KUMPANYA

aykirikumpanya

SO 19. APRIL 2015, 16 UHR
ENVER AYSEVER`LE AYKIRI KUMPANYA

Eintritt: VVK 15 Euro / AK 20 Euro

Transaesthetics Trio & Gäste

kazimjensfethi

MO 20. April 2015, 20 Uhr
Jeden Montag!
Transaesthetics Trio & Gäste

Das Trio Fethi Ak, Kazım Çalışgan und Jens Pollheide und ihre Gäste experimentieren und erproben neue musikalische Zustände. «Transaesthetics» ist nicht nur ein Gruppenname, ein Bandtitel, sondern ein musikalisches Programm. Jeden Montag ist im Katakomben-Theater Transaesthetics-Time.
Transaesthetics kombiniert aber Stilrichtungen und Genres mit anderen Musikern und deren musikalischen Interessen, Schwerpunkten und Stilen. So wird es zu einem offenen System, das vom Durchfluss asiatischer, indischer, fernöstlicher Musiktraditionen, Stile und Instrumente in Kombination mit westlichen und anatolischen Musiktraditionen und Stilen lebt.
Zugleich wird über die Techniken und Praktiken des Musizierens nachgedacht und mit Diversität experimentiert. Dabei betreibt Transaesthetics keine additive Kombinatorik der Stile und Instrumente, sondern sucht nach organischen Synthesen und Veredelungen.
Grenzen zu transzendieren ist mehr als Grenzen zu überschreiten – sie verschwinden in neuen organischen Synthesen.
Eintritt Frei!
Jeden Montag!

Live am 9. Juni 2014
Kazım Çalışgan (Percussin, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Yavuz Duman (Trompete, Flügelhorn)
Roman Babik (Klavier, Keyb.)
Volker Sipplie (Drums, Percussion)

TRANSAESTHETICS im Katakomben-Theater Essen spielt «Eines Tages» Musik von Kazim Calisgan und Text von Yunus Emre.
Kazim Calisgan, der künstlerische Leiter des Katakomben-Theaters und Gründer des Transaesthetics-Trios setzte Text und Musik zu «Bir gün/Eines Tages» filmisch in zwei Versionen um. Hier die lange Version (18min 40sec).
Und Uri Bülbül schrieb dazu inspiriert von Musik, Film und Text:

Betrifft «eines Tages/ bir gün» nach einem Gedicht von Yunus Emre und der Musik von Transaesthetics

Ein feiner Kurzfilm ist das geworden, sehr schön und filigran; und etwas vibriert in dem Film wie das Unwetter gestern. Unser Leben ist einem kleinen schreckhaften Vögelchen anvertraut. Ich habe heute auf dem kleinen Friedhof hinter «Lorenz» herausgerissene Bäume gesehen, von denen ich gedacht hätte, dass ein Elefant sie nicht aus der Erde ziehen kann. Wie klein bin ich und wie froh, dass ich sein darf – sein, wie ich bin und sein will. Mich mag der Sturm nicht erschüttern. Angesichts des Todes freue ich mich über jeden Lebenshauch. Wer gestern euch live gehört hat, weiß, dass das schöne Filmchen sich zu eurem Konzert verhält wie eine romantische Postkarte von den Bergen zu den Bergen selbst. Es gibt etwas, was sich nicht einfangen lässt; was sich mitteilt und entschwindet wie Wasser in der hohlen Hand. Nur Restfeuchte bleibt und vielleicht ein Geschmack der Erfrischung, wenn wir ein Schlückchen trinken durften.

Live am 19. Mai 2014
Fethi Ak (percussion)
Kazım Çalışgan (Percussion, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Alex Morsey (Kontrabass, Tuba)

Kindertheater: Heute wieder Rotkäppchen?! …wenn Clowns Märchen spielen

SONY DSC

DI 21. April 2015, 10.30 Uhr

“Heute wieder Rotkäppchen?!”
… wenn Clowns Märchen spielen
mit dem Clownduo Dodo und Glucks alias Diana Drechsler und Birgitta Gutsch
Wenn Clowns Märchen spielen…

…, dann kann es schon einmal passieren, dass das Rotkäppchen eine Bademütze trägt und der böse Wolf in Hausschuhen und Sonnenbrille herumläuft…
Dodo und Glucks, die beiden Clownsfreundinnen, treffen sich wieder einmal, um gemeinsam Märchen zu erzählen und natürlich auch zu spielen. Doch schon gibt es ein Problem, denn Dodo möchte gerne Rotkäppchen spielen und Glucks lieber das Märchen vom Froschkönig. Und wer von den beiden darf wohl heute die Prinzessin sein? … kluge und echte Clownsfreundinnen finden für alles eine Lösung.
Und schon begeben sich Dodo und Glucks mit einem Riesenspaß auf eine Reise durch zwei altbekannte Märchen der Brüder Grimm.
Kurzerhand werden Koffer zu Häusern und Betten umfunktioniert. Die Phantasie kennt keine Grenzen, Dodo und Glucks setzen alles was sie finden für ihr Spiel ein. Ganz normale Gebrauchsgegenstände werden einfach und clownesk zu Requsiten und Kostümen umfunktioniert, denn das Spiel der beiden Clowninnen steht immer im Vorgergrund.
Insgesamt eine rührende und humorvolle Geschichte, die Jung und Alt in eine bunte , witzige und spannende Phantasie- und Märchenwelt entführt.
Eintritt: 6 Euro; Gruppen ab 20 Personen: 4,50 Euro

Konzertreihe “Jazz for the People”

Jazz for the People m Hermann 1

Mi, 22. April 2015, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”

Seit Februar 2013 gibt es jeden Mittwoch um 20 Uhr Jazz for the People im Katakomben-Theater im Girardethaus.
Das feste Jazz for the People-Trio mit Marc Brenken (Klavier, Orgel), Jean-Yves Braun (Gitarre, Bass) und Hermann Heidenreich (Schlagzeug) lädt jede Woche einen anderen Gastmusiker ein, zu viert wird dann für eine Stunde über Evergreens und Eigenkompositionen improvisiert.
Gerne beantworten die Musiker zwischendurch auch Fragen der Zuhörer. Dieses Konzept hat mittlerweile großen Anklang beim Essener Publikum gefunden.
Eintritt frei!
Spenden erwünscht!
Mi, 22.4. – Piano-Trilogie, Teil 2  /  Special Guest:
Norman Peplow  -  “Latin Moods”

Norman Peplow studierte Jazz-Klavier und Komposition an der Musikhochschule Köln und am Artez Konservatorium in Enschede. Seither tritt er regelmäßig mit Latin-Spezialisten wie La India, dem Orquesta Guayacán oder Roland Peil auf, auch spielte er mit dem kubanischen Perkussionisten Miguel „Angá“ Díaz (†2006). Seine Musik ist von ansteckender Spielfreude, rhythmischer Klarheit und farbenreicher Harmonik geprägt. Schon vor dem Studium beschäftigte er sich mit verschiedenen Ausprägungen lateinamerikanischer Musik, so verbrachte er z. B. ein Jahr in Nicaragua. Heute liegt sein künstlerischer Fokus auf der Kombination aus Latin und Jazz.

Essener Gitarrendou Bernd Steinman & Stefan Loos “Spanish Colours”

bernd

DO 23. April 2015, 20 Uhr
ESSENER GITARRENDUO und Band
Bernd Steinmann & Stefan Loos
mit Martin Breuer/Bass und Peter Eisold/Schlagzeug.

Klassik, Flamenco, virtuos gespielt und humorvoll moderiert: Erleben Sie Bernd Steinmann und Stefan Loos live im Konzert mit ihren eigenen Kompositionen, elegant, melodiös, spanisch, rhythmisch, lebendig und voller Spielfreude vorgetragen.
Zu ihrem 25-jährigen Bühnenjubiläum präsentieren sie in zahlreichen Konzerten als Duo oder im Quartett ihr neues Album »My Spanish Dream«.
Bei den CD-Aufnahmen wurden sie von den beiden Musikern Martin Breuer/Bass und Peter Eisold/Schlagzeug unterstützt.
Studien an der Folkwang Hochschule Essen und Duisburg und an den Musikhochschulen Köln und Wuppertal, langjährige Lehrtätigkeiten an Musik- und Hochschulen, CD-, Buch- und Notenveröffentlichungen, Opern- und Orchesterproduktionen und unzählige Konzerte im In- und Ausland prägen das professionelle Bild der Künstler. Das Lehrwerk »Die Flamencogitarre« von Bernd Steinmann, erschienen im AMA-Verlag, hat den Deutschen Musikeditions-Preis erhalten.
Eintritt: 20,- / erm. 15,- Euro
Kartenreservierung

Clubdates präsentiert: Marta Krol (Polen)

Marta Krolo

FR 24. April 2015, 20 Uhr
Clubdates präsentiert:
Marta Krol (Polen)
Mit Marta Krol präsentiert sich eine der führenden jungen Sängerinnen der Polnischen Szene zum ersten Mal in Deutschland. Die im Polnischen Bytom geborene Künstlerin erhielt im Laufe ihrer noch jungen Karriere zahlreiche Auszeichnungen, darunter den ersten Preis beim Young Vocalists Festival des Polnischen Fernsehen (2005 und 2007), sowie beim Grand Prix des English Song Festival (2007) und den Special Prize beim International Jazz Festival in Lomza (2009). Ihr Debutalbum The First Look erschienen im Mai 2011, wurde von der Polnischen Phonoakademie zum Jazz Debut Recording of the Year gewählt. Ihr aktuelles Album Thank God I`m a Woman erschien im vergangenen Jahr beim Universal Music und enthält Bearbeitungen aus dem American Songbook und eigene Kompositionen im Spannungsfeld zwischen Jazz, Pop und Lateinamerikanisch beeinflusster Musik. Begleitet wird Marta Krol von der Axel Zinowsky Band. Zinowsky ist in der deutschen Jazzszene bekannt als stilsicherer Gitarrist, Komponist und versierter Studiomusiker. Als klassischer Musiker ausgebildet, ist er gleichermaßen auf der akustischen wie auf der E-Gitarre zu Hause. Außer mit seinem festen Ensemble arbeitet er unter anderem mit Wayne Bartlett, Stephan Bauer, Billy Cobham, Rosani Reis und Florian Poser zusammen und konzertiert solistisch und in Ensembles unterschiedlicher Stilistik. Durch Konzerte, Festivalauftritte, sowie CD-Veröffentlichungen etablierte sich das Axel Zinowsky Quartett als eine der führenden deutschen Jazz-Fusion Formationen.

Marta Krol: voc
Axel Zinowski: guit
Thomas Hufschmidt: keyboards
Caspar van Meel: bass
Jochen Welle: drums
Eintritt: 15 / 8 Euro
Kartenreservierung

FIESTA DE SALSA

tangosalsa

FR  24. April 2015, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

“DER TRAUMFÄNGER” Ein Familienmusical

traumfänger

SA 25. April 2015, 18 Uhr
SO 26. April 2015, 16 Uhr
“DER TRAUMFÄNGER”
Ein Familienmusical

Kein Auge habe ich zu gemacht. Keine Träume. Selbst Schafe zählen hat nichts genutzt. Und woran hat das wohl gelegen? Am Sandmann natürlich. Ihr glaubt mir nicht, richtig?
So hab ich auch erst reagiert, als der Traumfänger unter meinem Bett hervorgekrochen ist und mir das erzählt hat. Der Traumfänger ist eine lustige aber auch etwas merkwürdige Gestalt, die mich etwas an einen Piraten erinnert. Er ist sich sicher, das irgendetwas mit dem Sandmann nicht in Ordung sei.
Ausgerechnet ich soll ihn suchen. Also zog der Traumfänger seine Traumblasen heraus und schon befanden wir uns mit meinem Bett mitten im Meer der Träume. Mein Bettlaken diente als Segel und so segelten wir von Insel zu Insel. Auf der Suche nach dem Sandmann trafen wir die merkwürdigsten Traumgestalten. Neben dem Tagträumer, dem Schönen-Schlaf und dem Vergessenen Traum, begegnete ich auch dem Alptraum. Kommt ihr mit mir auf diese gefährliche Reise in die Traumwelt?
Eintritt: 16.90 Euro / 10 Euro Ermäßigt Schüler/Studenten/Azubis
Freie Platzwahl!

“DER TRAUMFÄNGER” Ein Familienmusical

traumfänger

SO 26. April 2015, 16 Uhr
“DER TRAUMFÄNGER”
Ein Familienmusical

Kein Auge habe ich zu gemacht. Keine Träume. Selbst Schafe zählen hat nichts genutzt. Und woran hat das wohl gelegen? Am Sandmann natürlich. Ihr glaubt mir nicht, richtig?
So hab ich auch erst reagiert, als der Traumfänger unter meinem Bett hervorgekrochen ist und mir das erzählt hat. Der Traumfänger ist eine lustige aber auch etwas merkwürdige Gestalt, die mich etwas an einen Piraten erinnert. Er ist sich sicher, das irgendetwas mit dem Sandmann nicht in Ordung sei.
Ausgerechnet ich soll ihn suchen. Also zog der Traumfänger seine Traumblasen heraus und schon befanden wir uns mit meinem Bett mitten im Meer der Träume. Mein Bettlaken diente als Segel und so segelten wir von Insel zu Insel. Auf der Suche nach dem Sandmann trafen wir die merkwürdigsten Traumgestalten. Neben dem Tagträumer, dem Schönen-Schlaf und dem Vergessenen Traum, begegnete ich auch dem Alptraum. Kommt ihr mit mir auf diese gefährliche Reise in die Traumwelt?
Eintritt: 16.90 Euro / 10 Euro Ermäßigt Schüler/Studenten/Azubis
Freie Platzwahl!