Allgemein Archiv

Jazz for the People

Jazz for the People m Hermann 1

Mi, 21. Januar 2015, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”

Seit Februar 2013 gibt es jeden Mittwoch um 20 Uhr Jazz for the People im Katakomben-Theater im Girardethaus.
Das feste Jazz for the People-Trio mit Marc Brenken (Klavier, Orgel), Jean-Yves Braun (Gitarre, Bass) und Hermann Heidenreich (Schlagzeug) lädt jede Woche einen anderen Gastmusiker ein, zu viert wird dann für eine Stunde über Evergreens und Eigenkompositionen improvisiert.
Gerne beantworten die Musiker zwischendurch auch Fragen der Zuhörer. Dieses Konzept hat mittlerweile großen Anklang beim Essener Publikum gefunden.
Eintritt frei!
Spenden erwünscht!

Mi, 28.1. – Special Guest:
Christian Hammer (Gitarre) – “Das ist ja der Hammer!”
Christian Hammer ist in unterschiedlichsten musikalischen Zusammenhängen unterwegs. Von der experimentellen Großbesetzung The Dorf über groovenden Hammondjazz mit Know what I mean?, Musikern anderer musikalischer Kulturen wie Ahmet Bektas, Fethi Ak oder Kioomars Musayyebi bis hin zu Tango und Chanson mit dem Akkordeonisten Piotr Ragno. Immer steht dabei die Freude am Zusammenspiel, der Raum für Improvisation und musikalische Kommunikation im Vordergrund.
An diesem Abend werden ausgesuchte Stücke aus dem Jazzrepertoire und eigene Kompositionen, zum Teil in der Besetzung mit zwei Gitarren, zu Gehör gebracht.

Utku Yurttaş & Kazım Çalışgan Dou

utkukazimasyali

FR 30. Januar 2015, 20 Uhr
Utku Yurttaş & Kazım Çalışgan Dou

Utku Yurttaş: Klavier
Kazım Çalışgan: Kopuz, Percussion, Gesang
Eintritt: 12/8 Euro

FIESTA DE SALSA

tangosalsa

FR  30. Januar 2015, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

Thomas Hufschmidt präsentiert clubdates mit Bilonda (Vocals )

Bilona Foto1-1

SA 31. Januar 2015, 20 Uhr
Thomas Hufschmidt präsentiert
clubdates:
Bilonda ( Vocals )
Die im Kongo geborene Sängerin Bilonda spricht neben Französisch, Englisch und Spanisch eine weitere universelle Sprache:
Die Sprache der Musik. Ihre musikalische Vielfalt umfasst sowohl groovigen Jazz, Soul, Gospel und HipHop. Die große Breite ihres Repertoires hat ihr eine Vielzahl von Kooperationen mit Künstlern der unterschiedlichsten Stile ermöglicht und somit stetig ihre Solokarriere vorangetrieben.
Aufgewachsen in Belgien, übersiedelte sie Ende der 80er Jahre nach Mallorca. Dort fand Bilonda sehr schnell Anschluss an die lebendige Live-Music Szene. Auftritte im Son Amar, Pacha Mallorca, Tito´s, Teatro Pereyra u.v.a. stehen ebenso in ihrer Vita wie die Mitwirkung in Gospelproduktionen, Musical Shows und Studioaufnahmen, letztere u.a. für die in London produzierten „Ministry of Sounds“ compilations. Aktuell ist ihre Stimme auf der Single „Feel Alive“ von „Demetrios Project & Layers of Sound zu hören, remixed von der deutschen House Institution Henri Kohn.
Es ist Bilondas warme und herzliche Art mit der sie sich in das Herz ihres Publikums singt und jedes Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.
Bilonda: vocals
Martin Schulte: guitar
Thomas Hufschmidt: keyboard
Capo Mayer: bass
Ralf Heinrich: drums
Eintritt: 15 / 10 Euro
Kartenreservierung

Konzertreihe “Jazz for the People”

Jazz for the People m Hermann 1

Mi, 4. Februar 2015, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”

Seit Februar 2013 gibt es jeden Mittwoch um 20 Uhr Jazz for the People im Katakomben-Theater im Girardethaus.
Das feste Jazz for the People-Trio mit Marc Brenken (Klavier, Orgel), Jean-Yves Braun (Gitarre, Bass) und Hermann Heidenreich (Schlagzeug) lädt jede Woche einen anderen Gastmusiker ein, zu viert wird dann für eine Stunde über Evergreens und Eigenkompositionen improvisiert.
Gerne beantworten die Musiker zwischendurch auch Fragen der Zuhörer. Dieses Konzept hat mittlerweile großen Anklang beim Essener Publikum gefunden.
Eintritt frei!
Spenden erwünscht!

Mi, 4.2. – Special Guest:
Max Blumentrath (Orgel)  -  “Heute ziehen wir  alle Register”

Jazzorganist Max Blumentrath war zuletzt Student von Matthias Bätzel an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden. Im Sommer 2012 schloss er dort sein Masterstudium für Hammond-Orgel  ab und lebt seitdem in Köln. Er bekam Unterricht und besuchte Meisterkurse von international erfolgreichen Organisten wie Larry Goldings, Joey DeFrancesco, Alberto Marsico, John Hondorp, Arno Krijger, Carlo DeWijs und Steinar Nickelsen. 2008-2009 war er Austauschstudent bei Inaki Sandoval am Conservatori Liceu in Barcelona, Spanien.
Großen Einfluss hatten außerdem musikalische Besuche in Kopenhagen, Berlin, Amsterdam und New York und Workshops wie die Europäische Jazzakademie 2006 oder der We-Love-Jazz Workshop 2008 in Italien. Er ist aktiv in verschiedenen Besetzungen – hauptsächlich als Organist, aber auch als Pianist.

Que sera … ich wär dann mal Doris Day

dorisFran

FR 6. Februar 2015, 20 Uhr
Que sera … ich wär dann mal Doris Day
Kaum ein anderer Song weckt so schnell die Assoziation zu der amerikanischen Interpretin und Schauspielerin wie „Que sera, sera“.
Mit diesem Programm nähert sich die Sängerin Franziska Dannheim dem Faszinosum Doris Day mit ihrer kumpelhaften Art und ihrem unvergleichlich sauberen Sexappeal. Immer hart an der Grenze zum Kitsch, nicht selten darüber hinaus, ist sie die offenherzige Königin der heilen Vorstadtidylle und es ist unmöglich, sich ihrem Charme zu entziehen.
Mit den bekannten Songs, Zitaten aus der Zeit und eigenen Assoziationen und Anekdoten beschreitet Franziska Dannheim an diesem kurzweiligen und informativen Abend einen beschwingten Weg entlang den entscheidenden Stationen im Leben der strahlenden Blondine.
Gesang/Moderation: Franziska Dannheim
Klavier: Robert Mayer
VVK 15 / 12 Euro, AK 17 / 14 Euro
Kartenreservierung

BANDA SENDEROS! Shoe wanna dance? Reggae meets Funk, Swing & Gipsy.

Shoe001-1

SA 7. Februar 2015, 21 Uhr
BANDA SENDEROS!
Minifestival. Shoe wanna dance?

- Shubangi aus Münster
- Aaron (DJ) von der Beatplantation
- DJ Casio (Goethebunker etc.)
- Special Guest
Eintritt: AK 10 Euro

Solidaritätskonsert Kobanî in Essen‬: Nîzamettîn Arîç‬

8februar2015

SO 8. Februar 2015, 14 Uhr
Solidaritätskonsert Kobanî in Essen‬
‫Konsera Piştgiriya Kobanî li Essen e‬

Konzert: Nîzamettîn Arîç‬

Konsertak li Bajare Essen yê bi sitran û muzîka hunermendê Kurd yê navdar Nîzamettîn Arîç‬

Roja yekshme e ( Sonntag ) 08.02 .2015 saet 14 ,00‬

Eintritt: 15 Euro

Spirit of India Fusion

spiritofindia

Montag, 09.02.2015, 20:00Uhr
Spirit of India Fusion
Wir laden Euch herzlich ein zu einer inspirierenden musikalischen Soiree. – Bekannte Künstler aus Indien begegnen deutschen Musikerfreunden in einzigartigen, einmaligen Konzerten
Im Anschluss an die Auftritte im Projekt „Search for Buddha“ mit dem WDR Sinfonieorchester am 6. und 7.2.2015 in Köln und Bielefeld kommen die herausragenden indischen Musiker Hanif Khan (Tabla) und Dinesh Mishra (Bansuri) und der Komponist und Sänger Sandesh Shandilya zu musikalischen Fusion – Veranstaltungen ins Ruhrgebiet.
Die Künstler aus Indien und Deutschland begegnen deutschen Musikerfreunden in einmaligen und einzigartigen Konzerten – in mehreren Formationen und verschiedenen Klanglandschaften: Kompositionen mit Improvisationen – Intuitive Musik und Instant Composings.
So erleben wir im Essener Konzert:
Dinesh Mishra und sein faszinierendes Bansuri Flötenspiel,
Rechungpa´s farbenreiche Klänge mit Gong, Percussion und Stimme,
Stephanie Lepp und die Leichtigkeit ihrer brilliant sensitiven Querflötenimprovisationen,
ihr Vater Gunter Lepp singt und spielt eigene kraftvolle und romantische Songs mit Piano.
Der indische Weltklasse-Tablameister Hanif Khan aus Mumbai bereichert die Stücke mit seinem facettenreichen, sanft bis virtuosem, magischem Fingerspiel und der bekannte Komponist, Musiker und Sänger Sandesh Shandilya wird im Katakomben Theater als Special Guest erwartet.
Es ist möglich, dass zum Ende der Konzerte weitere spontane Kompositionen mit Überraschungs-Gästen entstehen.
Eine Veranstaltung der Akademie der Kulturen NRW in der Reihe „BOLA Music World“ in Kooperation mit dem Katakomben Theater im Giradet.
VVK 15/10 €, AK 15/10 €
Kartenreservierung
Reservierung auch: 0234- 9506 8304

Transaesthetics Trio & Gäste

kazimjensfethi

MO 9. Februar 2015, 20 Uhr
Jeden Montag!
Transaesthetics Trio & Gäste

Das Trio Fethi Ak, Kazım Çalışgan und Jens Pollheide und ihre Gäste experimentieren und erproben neue musikalische Zustände. «Transaesthetics» ist nicht nur ein Gruppenname, ein Bandtitel, sondern ein musikalisches Programm. Jeden Montag ist im Katakomben-Theater Transaesthetics-Time.
Transaesthetics kombiniert aber Stilrichtungen und Genres mit anderen Musikern und deren musikalischen Interessen, Schwerpunkten und Stilen. So wird es zu einem offenen System, das vom Durchfluss asiatischer, indischer, fernöstlicher Musiktraditionen, Stile und Instrumente in Kombination mit westlichen und anatolischen Musiktraditionen und Stilen lebt.
Zugleich wird über die Techniken und Praktiken des Musizierens nachgedacht und mit Diversität experimentiert. Dabei betreibt Transaesthetics keine additive Kombinatorik der Stile und Instrumente, sondern sucht nach organischen Synthesen und Veredelungen.
Grenzen zu transzendieren ist mehr als Grenzen zu überschreiten – sie verschwinden in neuen organischen Synthesen.
Eintritt Frei!
Jeden Montag!

Live am 9. Juni 2014
Kazım Çalışgan (Percussin, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Yavuz Duman (Trompete, Flügelhorn)
Roman Babik (Klavier, Keyb.)
Volker Sipplie (Drums, Percussion)

TRANSAESTHETICS im Katakomben-Theater Essen spielt «Eines Tages» Musik von Kazim Calisgan und Text von Yunus Emre.
Kazim Calisgan, der künstlerische Leiter des Katakomben-Theaters und Gründer des Transaesthetics-Trios setzte Text und Musik zu «Bir gün/Eines Tages» filmisch in zwei Versionen um. Hier die lange Version (18min 40sec).
Und Uri Bülbül schrieb dazu inspiriert von Musik, Film und Text:

Betrifft «eines Tages/ bir gün» nach einem Gedicht von Yunus Emre und der Musik von Transaesthetics

Ein feiner Kurzfilm ist das geworden, sehr schön und filigran; und etwas vibriert in dem Film wie das Unwetter gestern. Unser Leben ist einem kleinen schreckhaften Vögelchen anvertraut. Ich habe heute auf dem kleinen Friedhof hinter «Lorenz» herausgerissene Bäume gesehen, von denen ich gedacht hätte, dass ein Elefant sie nicht aus der Erde ziehen kann. Wie klein bin ich und wie froh, dass ich sein darf – sein, wie ich bin und sein will. Mich mag der Sturm nicht erschüttern. Angesichts des Todes freue ich mich über jeden Lebenshauch. Wer gestern euch live gehört hat, weiß, dass das schöne Filmchen sich zu eurem Konzert verhält wie eine romantische Postkarte von den Bergen zu den Bergen selbst. Es gibt etwas, was sich nicht einfangen lässt; was sich mitteilt und entschwindet wie Wasser in der hohlen Hand. Nur Restfeuchte bleibt und vielleicht ein Geschmack der Erfrischung, wenn wir ein Schlückchen trinken durften.

Live am 19. Mai 2014
Fethi Ak (percussion)
Kazım Çalışgan (Percussion, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Alex Morsey (Kontrabass, Tuba)