Tanz, Theater Archiv

Light in Babylon

light-in-babylon-600

DI 25. November 2014, 20 Uhr
Light in Babylon
“Light in Babylon” ist eine Verschmelzung von verschiedenen Ethnien und Kulturen: die Sängerin ist Israelin mit iranischen Wurzeln, der Santurspieler kommt aus der Türkei, der Gitarrist ist Franzose und gemeinsam kooperieren sie mit Musikern unterschiedlichster Herkunft (Türkei, Frankreich etc.).

Dieses Projekt fand seinen Anfang 2009 als sich zwei Reisende, Michal und Julien, begegneten. Später, im Jahr 2010, entschieden Michal und Julien nach Istanbul zurückzukehren und das zu gründen was wir heute “Light in Babylon” nennen. Dabei wendeten sie sich von Covern der Folkloremusik ab, hin zu eigenen Kompositionen und trafen Metehan Cifti (Santurspieler). Seit dem spielen sie zusammen und performen mit viel Freude auf der Straße, in Cafés und an bekannten Istanbuler Veranstaltungsorten.

Light In Babylon war eine feste Größe im Gezi-Park-Protest.
Eintritt: 10 Euro; 7 Euro (ermäßigt)

HALUK YÜCEL BESTELERİ “GÖNLÜMÜZDEKİ NAĞMELER”

Afis Haluk Yücel BesteleriKücük boyut

Freitag, 28.11.2014, 20.00 Uhr
HALUK YÜCEL BESTELERİ

GÖNLÜMÜZDEKİ NAĞMELER”

Krefeld’de yaşayan besteci ve müzik bilimcisi Haluk Yücel, TRT Ankara Radyosu Keman Sanatçıları Fevzi İptaş ve kanun sanatçısı İlhami Çetik ile hem kendi bestelerini hem de Klasik Türk Müziğinden çeşitli makamlarda eserler yorumlayacak. Konserde ayrıca bestekarın saz eserleri ve taksimler ile makamlarda gezintilere çıkılacak.

Haluk Yücel, in Krefeld lebender Komponist und Musikwissenschaftler, praesentiert zusammen mit Fevzi İptaş, einer berühmter ( TRT Ankara) Geiger und İlhami Çetik, einer berühmter (TRT Ankara) Kanun-Zither Spieler, eigene Kompositionen. Mit Ud, Kanun und Geiger werden Instrumantalstücke und Lieder sowie Improvisationen gespielt.

Die Darbietung stellt weitesgehend das Portfolio der türkischen klassischen Musik vor, die aus verschiedenen Makamen (Tonarten) besteht.

FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

salsakatkomben

FR  28. November 2014, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

3. Minifestival. Shoe wanna dance? Reggae meets Funk, Swing & Gipsy.

senderos29nov2014

SA 29. November 2014, 21 Uhr

Minifestival. Shoe wanna dance? Reggae meets Funk, Swing & Gipsy.

Dieses Mal lassen die transzendenten Gastgeber von „Banda Senderos“ die Konfettiswinger von „BOTTICELLI BABY“ zusammen mit der immerhin 9-köpfigen Motown-Rakete „THE MAXIMIZERS“ vom Planet Folk starten.

DJ des Abends ist ein in allen Sternhäfen (Wildstyle/Zoo Crew/Goethebunker) gern gesehener Gast: DJ CASIO steht mit ausgebreiteten Armen an Deck und wartet auf euch!

Visuals: Spookymental

Eintritt: 10€

starten und werden auf ihrer Reise durch ferne Groovegalaxien von Käpt’n DJ Casio (Zoo Crew/Goethebunker/Wildstyle) in sichere Gefilde

Telmo Pires „FADO PROMESSA“

telmopires

SO 30. November 2014, 20 Uhr
Telmo Pires „FADO PROMESSA“

Einer neuen Generation von InterpretenInnen, ist es zu verdanken, dass die Musik Lissabons 2011 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden ist. Einer der wenigen Männer dieser neuen Generation, die international Konzerte geben, ist Telmo Pires.Im Norden Portugals wurde er geboren, seine ersten Schritte als Sänger und Schauspieler machte er in Essen. Zehn Jahre verbrachte in Berlin, bevor er sich 2010 entschloss, seine musikalische Arbeit in Lissabon fortzusetzen und kehrte so in seine Heimat und in die Geburtsstadt des Fado zurück. Es war offenbar der richtige Ort zum richtigen Zeitpunkt; es gelang ihm auf Anhieb, zahlreiche Kontakte zu knüpfen und Musiker und Kollegen mit seiner Persönlichkeit und seinem Talent zu beeindrucken.
Nach Veröffentlichung seines Albums „FADO PROMESSA“ 2013, Konzerten und TV-Auftritten bekam er nun seine bisher größte Auszeichnung: die Einladung zu einem Konzert im MUSEU DO FADO in Lissabon. Das Fado-Museum hat mit seiner Arbeit dazu beigetragen, dass die UNESCO den Fado im November 2011 zum Weltkulturerbe ernannt hat. Dort ein Konzert zu geben, kommt dem Ritterschlag im Fado gleich. Das Konzert fand am 17. Juli vor restlos ausverkauftem Saal statt und wurde mit Standing Ovations beendet. Pires zählt nun, ganz offiziell zu den neuen Stimmen und Gesichtern der Musik Portugals.
Telmo Pires ist mehr als „nur“ Interpret. Als Texter und Komponist ist er eine große Ausnahme unter den Fado-Sängern.
Befreit von Klischees unterscheidet sich seine kraftvolle, elegante und sinnliche Bühnenperformance grundlegend von der seiner männlichen Kollegen. Er braucht den Platz, die Bewegung, den physischen Ausdruck. Die Geschichten, von denen er singt, spiegeln sich in seinem Gesicht, seiner Haltung und Gestik wider. Mal erscheint er bedrohlich und im nächsten Moment droht er an seiner Leidenschaft zu zerbrechen.
Fans nennen ihn den „Popstar“ des Fado.
In Essen wird Pires sein aktuellen Albums „Fado Promessa“ vorstellen und exklusiv auch einige neue Songs seines kommenden Albums!
Seine drei Musiker gehören zu den besten und bekanntesten Fadomusikern der Aktualität.
Sie sind “resident artists” in den besten Fadohäusern Lissabons und haben Fado-Stars wie Mísia, Ana Moura, Mariza, Dulce Pontes auf internationalen Touneen begleitet.
Sein letztes Konzert in Essen, bevor er 2001 nach Berlin zog fand genau hier statt: auch damals im Katakomben-Theater.
Eintritt: 15 / 12 Euro
Kartenreservierung

PRESSE:
„Eine der großartigsten Fado CDs der letzten Monate!“
Antena 1, RTP Portugal

„Eine Ausnahmeerscheinung unter all den Stars, die international agieren.“
JazzThing

„Einfach Weltklasse!“
Gitte Haenning

“Telmo Pires begeistert nicht nur, er verzaubert!”
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin

„Telmo Pires ist ein Magier seines Genres.“
Die Welt

„Telmo Pires zeigt uns, wie sinnlich Schwermut sein kann.“
Süddeutsche Zeitung

„Es gibt Stimmen, die nehmen geradezu Gestalt an, erfüllen einen Raum mit körperlicher Präsenz. Die von Telmo Pires gehört dazu.“
WAZ

„Das moderne Gesicht Portugals in Deutschland.“
Zitty, Berlin

„Jedes Stück ist bei Telmo Pires ein schillerndes, mit Emotionen gefülltes Lebewesen. Individuell gefärbt ein jedes ein wenig anders. Alle getragen von seiner starken Stimme.
Wann entdeckt Deutschland, dass Fado mehr ist als es uns die so erfolgreichen weiblichen Traditionsverwalterinnen dieser Musik weismachen wollen.“
Christoph Giese, freier Journalist

Davide Zaccaria (Produzent des Albums): „Als Sänger und Musiker ist Telmo Pires ein Vorbild dafür, wie man mit Fado zeitgemäß und authentisch umgehen kann – immer mit dem Bewusstsein über und dem Respekt für die Vergangenheit.“

Transaesthetics Trio & Gäste

kazimjensfethi

MO 1. Dezember 2014, 20 Uhr
Jeden Montag!
Transaesthetics Trio & Gäste

Das Trio Fethi Ak, Kazım Çalışgan und Jens Pollheide und ihre Gäste experimentieren und erproben neue musikalische Zustände. «Transaesthetics» ist nicht nur ein Gruppenname, ein Bandtitel, sondern ein musikalisches Programm. Jeden Montag ist im Katakomben-Theater Transaesthetics-Time.
Transaesthetics kombiniert aber Stilrichtungen und Genres mit anderen Musikern und deren musikalischen Interessen, Schwerpunkten und Stilen. So wird es zu einem offenen System, das vom Durchfluss asiatischer, indischer, fernöstlicher Musiktraditionen, Stile und Instrumente in Kombination mit westlichen und anatolischen Musiktraditionen und Stilen lebt.
Zugleich wird über die Techniken und Praktiken des Musizierens nachgedacht und mit Diversität experimentiert. Dabei betreibt Transaesthetics keine additive Kombinatorik der Stile und Instrumente, sondern sucht nach organischen Synthesen und Veredelungen.
Grenzen zu transzendieren ist mehr als Grenzen zu überschreiten – sie verschwinden in neuen organischen Synthesen.
Eintritt Frei!
Jeden Montag!

Live am 9. Juni 2014
Kazım Çalışgan (Percussin, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Yavuz Duman (Trompete, Flügelhorn)
Roman Babik (Klavier, Keyb.)
Volker Sipplie (Drums, Percussion)

TRANSAESTHETICS im Katakomben-Theater Essen spielt «Eines Tages» Musik von Kazim Calisgan und Text von Yunus Emre.
Kazim Calisgan, der künstlerische Leiter des Katakomben-Theaters und Gründer des Transaesthetics-Trios setzte Text und Musik zu «Bir gün/Eines Tages» filmisch in zwei Versionen um. Hier die lange Version (18min 40sec).
Und Uri Bülbül schrieb dazu inspiriert von Musik, Film und Text:

Betrifft «eines Tages/ bir gün» nach einem Gedicht von Yunus Emre und der Musik von Transaesthetics

Ein feiner Kurzfilm ist das geworden, sehr schön und filigran; und etwas vibriert in dem Film wie das Unwetter gestern. Unser Leben ist einem kleinen schreckhaften Vögelchen anvertraut. Ich habe heute auf dem kleinen Friedhof hinter «Lorenz» herausgerissene Bäume gesehen, von denen ich gedacht hätte, dass ein Elefant sie nicht aus der Erde ziehen kann. Wie klein bin ich und wie froh, dass ich sein darf – sein, wie ich bin und sein will. Mich mag der Sturm nicht erschüttern. Angesichts des Todes freue ich mich über jeden Lebenshauch. Wer gestern euch live gehört hat, weiß, dass das schöne Filmchen sich zu eurem Konzert verhält wie eine romantische Postkarte von den Bergen zu den Bergen selbst. Es gibt etwas, was sich nicht einfangen lässt; was sich mitteilt und entschwindet wie Wasser in der hohlen Hand. Nur Restfeuchte bleibt und vielleicht ein Geschmack der Erfrischung, wenn wir ein Schlückchen trinken durften.

Live am 19. Mai 2014
Fethi Ak (percussion)
Kazım Çalışgan (Percussion, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Alex Morsey (Kontrabass, Tuba)

Muhsin Omurca – TAKSIM – MAKSIM

taksinmaksim

DO 4. Dezember 2014, 20 Uhr
Muhsin Omurca und DOU DOS
TAKSIM – MAKSIM
Comedy Songs – “Getürkte Lieder in deutscher Sprache”
von u. mit
Muhsin
Gitarre: Atilla Elma
Kopuz, Percussion: Kazim Dervis
Eintritt: VVK 15 / 12 Euro; Abendkasse: 17 / 14 Euro
Kartenreservierung

Hayat bir Sirktir

hayatbirsirktir

SA 6. Dezember 2014, 20 Uhr
Katakomben Tiyatro Grubu
Hayat bir Sirktir
DAS LEBEN iSt EiN CirCuS

Nach der Inszenierung „Gruss an Soma“ kommt das Katakomben Theater Ensem- ble mit einer Komödie auf die Bühne. Die durchgedrehten Hofschauspieler des englischen Königreichs setzen sich ins Boot und rudern in Richtung Istanbul. Jeder rechnet mit einer grossen Kariere in der Me- tropole. Doch das Schicksal empfängt sie mit seinen eigenen Überraschungen. Kurz vor dem Ziel erleiden sie ein Schiffbruch, landen auf einer kargen Insel. Zwei Urrevolutionäre, die seit Jahren auf dieser Insel menschenfremd leben, versuchen mit allen Mitteln die neuen Gäste zu bekehren. Tatsächlich gelingt den beiden dieser Plan.Das hochnäsige Ensemble findet sich in abstrakten Taten wieder. Einmal demonstrieren sie auf dem Taksim- Platz gegen die Regierung, ein andermal schlüpfen sie in Rollen, von denen sie nie geträumt hätten. Allen ist das Ende ein Rätsel. Eins ist klar: Das Leben auf der Insel ist bunt wie ein Circus.

„Soma`ya Selam“ gösterisinin ardından Katakomben Tiyatro Topluluğu bir kome- di ile sahneye çıkıyor. Herbiri kaderin cilvesini yemiş, Ingiliz Kraliyet ailesine bağlı oyuncu topluluğu san- dala atlayıp Istanbul`a doğru kürek çeker. Hepsinin varacakları metropol ́de büyük kariyer yapma hayali vardır. Fakat kader ummadıkları biçimde kollarını açar. Tam menzile yaklaşırken sandal büyük denizin ortasında devrilir ve oyuncu takımı kendini ıssız bir adanın ortasında bulur. Yıllar önce aynı adaya düşmüş iki devrimci bu yeni misafirlerini ellerinden geldiğince kendilerine benzetmeye çalışır ve istediklerini kısa zamanda gercekleştirirler.Burunlarından kıl aldırmaz narsist oyuncular kendilerini bir anda anlayamadıkları eylemlerin içinde bulurlar. Taksim meydanında hüküme- ti eleştirirler, hayal edemeyecekleri rollere bürünürler, gizli fantezilerini uygulamaya başlarlar… Hepsi bir muammanın içinde debelenip durur. Tek anladıklari şey: ada hayatının bir sirk kadar renkli olduğudur.

Oyuncular/Ensemble:
Serap Türkel Ayık, Emel Batır, Bora Koçdemir, Gül Emeket, Yaşar Güzel, Ülkü Içten, Nur Kamer, Filiz Karadağ, Gülsevim Koçdemir, Suat Kuzucu, Fatoş
Yönetmen/Regie: Dinçer Güçyeter
Eintritt/Giriş: 10 Euro
Kartenreservierung

SEDAA – Mongolian meets Oriental

sedaa

FR 19. Dezember 2014, 20 Uhr
SEDAA – Mongolian meets Oriental
“Sedaa“
bedeutet im Persischen „Stimme“ und verbindet auf außergewöhnliche Weise die arschaichen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit der orientalischen Harmonien und Rhythmen (sowie Elemente aus Klassik, Rock und Pop) zu einem faszinierenden Ganzen.

Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (mitwirkend beim Filmmusik zu „der weinende Kamel“), Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.

Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.

Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der Seidenstrasse.

www.sedaamusic.com

Eintritt: VVK 12 / 10; AK 14 / 12 Euro
Kartenreservierung

Im Gespenster Hotel eine Geschichte mit Liedern von Markus Stollenwerk

PlakatNovember2014

SA 20. Dezember 2014, 11.30 Uhr
Im Gespenster Hotel eine Geschichte mit Liedern von Markus Stollenwerk

Oh Mann! Wer kennt das nicht auch: Da wird man von seinen Eltern irgendwohin geschleift, wo es überhaupt gar nicht gut werden kann. Das Erwachsene es aber auch nicht begreifen, dass das, was Sie als Spaß empfinden absolut keiner für Kinder ist! Genau so geht es Michael auch, als er von seinen Eltern in ein Hotel mitgeschleppt wird, um dort die Ferien zu verbringen.

Bald schon ahnt Michael zunächst einmal nur, dass er mit seiner Befürchtung „Dies werden wohl die schlimmsten Ferien seines ganzen Lebens!“ nicht ganz richtig lag…

Die CrissCrossKids präsentieren gemeinsam mit dem Schauspieler Sascha von Zambelly die Geschichte und die dazu gehörenden Lieder ganz nach dem Motto der CrissCrossKids: Wir singen – viel, laut, frech, toll!!

Der Erlös der Veranstaltung geht zu Gunsten der TASK – Therapeutische ambulante und stationäre Kinder und Jugendhilfe

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Essen

Karten: 10 € Erwachsene 5 € Kinder