Tanz, Theater Archiv

FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

salsakatkomben

FR 1. Juli 2016, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

tangosalsa

FR 8. Juli 2016, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

ESTARABIM – DÜNDEN BUGÜNE

estjul2016

SA 9. Juli 2016, ab 23 Uhr
ESTARABIM
DÜNDEN BUGÜNE EN IYI TÜRKCE POP / ROCK
Samimi ve seviyeli ortamda keyifli eglenceli Parti. Sagdan soldan Estarabim.
Sizleri bu güzel gecede Essen’de kültürel etkinlikllerin ve güzel eglencelerin adresi Katakomben Tiyatrosunda agirlamaktan mutluluk duyuyoruz.
Essen ve cevresinde yeni bir müzik akimi ve tarz ile seviyeli kaliteli bir ortami sizlere sunmayi amacliyoruz.
Türkce Anadolu Rock, Pyschdellic, 45lik, 90lar ve günümüzün en güzel Türkce Pop, Latin, House ve Black müzik tarzlarini sizlerle bulusturuyouz.
Giris Saati: 23:00
Giris ücreti: 10 Euro
Estarabim ekibi olarak sizleri aramizdan görmek mutluluk duyariz.

SAKiNA & ANADOLU QUARTET – MESOPOTAMIA RELOADED

anadoluqundsakina

FR 15. Juli 2016, 20 Uhr
SAKINA & ANADOLU QUARTET – MESOPOTAMIA RELOADED VOL.2
Ethno trifft auf klassische Musik
SAKINA & ANADOLU QUARTET entführen ihre Zuhörer und Zuhörerinnen auf eine Reise in das alte und neue Mesopotamien. Einfühlsam und eindringlich lässt das Quintett neue Klangwelten seiner Region aufleben.
In ihrem Zusammenwirken treffen traditionelle Lieder auf klassische Musik, die Abendland und Morgenland verschmelzen lassen, der freien Improvisation einen Raum gebend.
Dabei schlagen sie eine musikalische Brücke von der Tradition zur Moderne: virtuos, kompromisslos, immer neuen Eingebungen folgend.
Mit SAKINA & ANADOLU QUARTET haben fünf herausragende musikalische Individualisten zu einem musikalischen Experiment zusammen gefunden, das die Klänge Mesopotamiens auch für westliche Ohren zugänglich macht.
SAKINA TEYNA: Gesang
AHMET TIRGIL: Geige
UTKU BARIS ANDAC: Geige
OZAN NABI AKIN: Bratsche
RUSEN ASLANARGUN: Cello
Eintritt: VVK 15/12; AK 17/14 Euro
Kartenreservierung

sakina_anadoluquartet_essem

FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

salsakatkomben

FR 15. Juli 2016, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

Erdal Akkaya (Bağlama) & Jeronimo Maya (Flamenko Gitarre)

erdaljerom

SA 10. September 2016, 20 Uhr
Erdal Akkaya (Bağlama) & Jeronimo Maya (Flamenko Gitarre)
Bei diesem Konzert gehen andalusische und anatolische Musik eine kongeniale Verbindung ein. Erdal Akkaya, Bağlama- und Selpevirtuose, und Jeronimo Maya, Flamenkogitarrist, können beide auf eine lange internationale Bühnenerfahrung zurückblicken. Sie haben gemeinsam bereits mehrere sehr erfolgreiche Konzerte in der Türkei  sowie in Deutschland ,Sweden und in der U.S.A gegeben.

Jeronimo Maya ist ein Nachkomme der Gitarrenlegende Ramón Montoya. Er begann bereits mit vier Jahren Gitarre zu spielen. Er hat zahlreiche Konzerte in verschiedenen Länder gegeben.mit 12 Jahre war er mit berühmten Gitarren Virtuose  Paco de Lucia in der U.S.A.Seine Flamenco Würzel geht bis 400 Jahre zurück.Mit seine besondere spieltechnik zählt Jeronimo Maya unter berühmten Flamenco gitarristen in Spanien.

Istanbul geborene Baglamaspieler Erdal Akkaya hat er  1984-1989 Baglamaschule in Istanbul besucht und hat seit 1997 fünf Alben produziert. Seit 1986 arbeitet er an der besonderen Spieltechnik „Selpe“ (Tapping). Mit dem Ud Virtuosen „Ara Dinkjiyan“ gemeinsam ein Konzert in der Hagia Sophia Kirche in Istanbul gegeben.Erdal Akkaya hat jahrelang den bekannten Schriftsteller, Sänger Zülfü Livaneli“ auf Konzerten begleitet. 2002 hat er die Musik des Dokumentarfilms „Bir Tutam Temre Otu“ (eine Prise Gras) für das öffentliche Fernsehen komponiert. er hat Konzerte als Baglama Solist mit Duisburger Philharmoniker in Istanbul und in Deutschland gegeben.Zu seinen jüngsten größten Projekten zählt die Konzerte mit Berliner Kammersinfonie Orchester in Istanbul.

Eintritt: VVK 15/12 Euro; AK 17/14 Euro
Kartenreservierung

Info Türkçe:
Müzik her dönem çağının izlerini taşır.Akıp giden zamanın tanığıdır müzik.Bugün geçmişin izini sürerken müziğin bizlere anlattığı insan hikayelerine gidiyor, her dönemin yaşam biçimine tanık oluyoruz.Kendine özgü ritmik ve melodik yapısı ile Flamenko’nun doğduğu Endülüs’ten Anadolu’ya uzanan iki farklı kültüre iki usta’nın parmaklarından dökülen ezgilerlerle tanık oluyoruz.Jeronimo Maya’nın gitari flamenko müziği’nin seçkin örneklerini, Erdal Akkaya’nin Baglamasi Anadolunun klasiklesmis eserlerini bulusturarak yerelden evrensele uzanan bir anlayışla gönülhanemize misafir oluyor.Bağlama ve şelpe virtüözü Erdal Akkaya ile gitar virtüözü Jeronimo Maya birlikte Endülüsü Anadoluya bağlayan melodileri,Gelenekten kopmadan çok sesli müzikle harmanlayarak sunuyor. „Erdal Akkaya`nın Bağlaması ve Jeronimo Maya’nın gitarı Akdenizin mavisinde buluşuyor” Ege’nin mavi serin suları Akdenizin asi kırmızılığına dökülüyor.Kaz dağları’nın kekik kokan rüzgarı Akdenizin portakal kokusuna karışıyor. Asi kırmızı flamenko ve bağlama ve gitar esliginde aynı sahneden yansıyor.Bağlama ve flamenko gitar insana has hüznü ve sevinci farklı renk ve titreşimlerle anlatıyor.

Info English:
About Project
Andalusian and Anatolian music comes together in the same stage. Jeronimo Maya and Erdal Akkaya are performing music of two different geography. Baglama and Selpe virtuoso Erdal Akkaya, Flamenco Guitar virtuoso Jeronimo Maya are performing Andalusian and Anatolian music with a great performance. They have also had a great experience several time together in Turkey`s different cities. Such as: Istanbul , Ankara and Gaziantep. They gave many concerts as well as in Europe . They are performing such songs together with Baglama and Flemenco Guitar. Zapateado, Iki yaka Antepasados and Akdeniz.

JERONIMO MAYA
Jerónimo Maya was born in 1977 in Madrid, into a family with deep flamenco roots. His father Felipe Maya, a professional guitarist, and his great-uncle Ricardo Losada el Yunque were his first teachers. He began playing guitar when he was four years old, and at the age of seven he gave his first concert.Maya graduated from Madrid Conservatory. He performed with resounding success at the Festival Bienal de Flamenco of Seville and during Madrid’s Veranos de la Villa season.
In 1989, Maya was invited to New York to perform together with Paco de Lucía and Enrique. Jerónimo performed in a tribute at the Festival de Olite, sharing the stage with Manolo Sanlúcar, and Camarón de la Isla at the Plaza de Toros de Malaga. He has appeared in several international concerts, Japan, Canada, Holland, Italy, France, and in Jordan. In 2001, he took part in the show ‘De mis soledades vengo: los clásicos y el flamenco’, together with José Menese, Ginesa Ortega, Enrique de Melchor and Joan Albert Amargós at the Spanish Royal theatre. He offered important recitals at Queen Elizabeth Hall in London, Concertgebouw in Amsterdam, and after at The Arts House, and Plenary Hall in Singapore. His first solo album was released in 2004.
He is married to Tamara Motos Garcia and father of two children.

ERDAL AKKAYA
Erdal Akkaya was born in Istanbul in 1974. He has released four albums so far and has performed musical works with traditional Selpe techniques. He gave his first solo recital in Duisburg- Germany. He appeared in a concert with another virtuoso Ara Dinkjian in Aya Irini. This was the first time in history of Baglama.
Akkaya has attended concerts with Zülfü Livaneli from Europe to US. He also shared the same stage with well known musicians, Mikis Theodorakis, Maria Farandouri, and Al Di Meola. He composed the soundtracks of the documentary called “a pinch Temre ” for TRT TV channel.
He gave a concert with Stuttgart Young Symphony Orchestra under the name of “Sounds from euphrates to the Rhine” and appeared in several concerts internationally with Spanish flamenco guitarist Jeronimo Maya, known as “from Andalusia to Anatolia” and had several musical projects with a German pianist Henning Schmiedt in Hamburg, saxophonist Peter Dahm in Bremen, Duisburg Philharmonic Orchestra in Germany and Turkey, and the Berlin Symphony Orchestra in Istanbul. He is married to Terlan Akkaya and have a son named Aras.
Eintritt: VVK 15/12 Euro; AK 17/14 Euro
Kartenreservierung

Robert Mayer Band

robertmeier

SO 18. September 2016, 20.30 Uhr
Robert Mayer Band
Jazz-Blues-Rock-Minimal-Flower-Power: Musik, die vom ersten Moment an inspiriert und frische Energie versprüht.
Nach einem Aufenthalt in San Francisco kam Robert Mayer mit 10 Kompositionen und der Idee für diese Band zurück. Er sammelte 4 Musiker um sich, die mit ihrer Erfahrung in bekannten Jazz und Rockbands seine Stücke zum Leben erweckten. Melodische Musik mit ungewöhnlichem Klang und fliessenden Grooves.
Robert Mayer (Klavier/Wurlitzer Piano/Hammond Organ/Komposition) studierte u.A. bei John Taylor und Simon Nabatov und nahm seine erste CD mit eigenen Kompositionen mit seinem Quartett „Yi Music“ mit Angelika Niescier auf.
Caspar van Meel (Kontrabassist) spielte mit Philip Catherin, Gerd Dudek und der WDR Big Band und ist Preisträger der Future Sound Competition, des Jazz Preis Ruhr und des Jazzwerkruhr Preis.
Philipp Laimun (Tenor/Sopran Saxophon) war Mitglied des Jugend-Jazz-Orchesters NRW, den Sazerac Swingers und spielt aktuell bei Sonicnaut.
Moritz von der Forst (Gitarre), spielte mit Jan Klare, Alexander Klaws und Kelly Clarkson und ist Leiter seiner bluesorientierten Moritz-Forst-Band
Dirk Leibenguth (Schlagzeug) war Drummer in den Bands von Susan Weinert, Freak Chazz, Xavier Naidoo und Curse.
Eintritt:
VVK 12 Euro / 10 Euro
AK 14 Euro / 12 Euro

Ray Cooper

RayCooper

DI 20. September 2016, 20 Uhr
Ray Cooper
Geboren als Sohn einer schottischen Mutter und eines englischen Vaters, wuchs RayCooper in England auf und begann in Bands zu spielen, als er 16 war. Er bewegtesich zwischen Rock, Punk, Pop und Weltmusik, arbeitete als Sänger, Bassspielerund Cellist, bis er sich schließlich 1988 der Oysterband anschloss und eine langeErforschung in seine eigenen Wurzeln antrat.
Als er 2000 nach Schweden umzog, spielte Cooper weiterhin in der Band, und tourte so in 27 Ländern und nahm 19 Alben auf. 2012 gewannen sie 3 Preise bei den BBC Radio Folk Awards als beste Gruppe, für das beste Album und den besten traditionellen Titel und wurden vom fRoots-Magazin als eine der 3 ´Ikonen des Folk´bezeichnet.
Nach der Veröffentlichung von „Tales of Love, War and Death by Hanging“ 2010, begann Cooper solo zu touren und spielte auf Folkfestivals und an einer Vielzahlanderer Orte, wie auch Hauskonzerte und völlig akustische Shows in England, Wales, Schweden, Dänemark und Deutschland.
“Tales of Love War and Death by Hanging” wurde in einer kleinen Blockhütte in Schweden aufgenommen. Dieser Sound ist einfach, aber er bringt immer wieder eine größere Tiefe hervor.
Mit seinem zweiten Soloalbum “Palace Of Tears” verpflichtet sich Ray Cooper (Ex-Oysterband) endgültig der ehrwürdigen Singer/Songwriter-Tradition und rückt eigene Texte und Kompositionen in den Fokus. Hatte das Debüt “Tales Of Love, War And Death By Hanging” noch eine starke historische Komponente, weht nun ein frischer Nordwind durch das Album. Cooper, seit einigen Jahren Wahl-Schwede, schöpft textlich zum Teil aus skandinavischen Quellen und bedient sich der schwedischen Fiedel und der Kantele aus Finnland. Doch auch Cello, Gitarre, Harmonika, Mandoline und Bassgitarre kommen zum Einsatz. Alle Instrumente werden von Cooper selbst gespielt, lediglich ein Pianist und zwei zusätzliche Streicher unterstützten ihn bei den Aufnahmen.
Auch thematisch ist “Palace Of Tears” ein sehr persönliches Album, auf dem der Musiker kein Blatt vor den Mund nimmt. Bereits der erste Song “A Line In The Sand” prangert zum Himmel stinkende politische Missstände an, denn Cooper setzt sich kritisch mit den Kriegen, die im Nahen Osten wegen des Erdöls geführt werden, auseinander. Im Lied “Palace Of Tears”, das dem Album seinen Namen geliehen hat, verarbeitet der Künstler einen Teil deutsch-deutscher Geschichte.
Er war im Juli 1989, also kurz vor dem Fall der Berliner Mauer, zu Gast in der DDR und erinnert sich: “Dieses Land war so vollkommen anders als alle anderen Länder, in denen ich gewesen bin. Ohne Werbung, fast ohne Kriminalität, aber auch ohne Alternative.” Besonders nachhaltig hat den Schotten die innerdeutsche Grenze im geteilten Berlin beeindruckt. “Es gab einen Grenzübergang am Bahnhof Friedrichstraße, an dem die West-Berliner für einen Tag in den Osten der Stadt gehen konnten, um Verwandte zu besuchen. Auf ihrem Weg zurück kam es dort zu großen Abschiedsszenen, weshalb das Gebäude des Grenzübergangs vom Volksmund den ironischen Beinamen Tränenpalast erhielt.” Seine schottischen Wurzeln besingt er in “Sleeping Giants”. Wiewohl Cooper seinen Lebensmittelpunkt nach Skandinavien verlagert hat, verbringt er jedes Jahr einige Zeit in Schottland – leider immer häufiger bei Begräbnissen.
Den größten Raum auf dem Album nimmt Coopers Wahlheimat Schweden ein. Inspiriert von der Weite der Landschaft und der Tiefe der Wälder spürt der Musiker fantastischen Sagengestalten nach, die dort gestern wie heute ihr Unwesen treiben. Manchmal bringt aber auch ein simples Foto den Künstler dazu, einen Song zu schreiben. So wie dieses 1985 aufgenommene Bild, das eine Menschentraube vor dem Rathaus in Coopers Wohnort Malmköping zeigt. Die jungen Leute haben ihre guten Kleider an, vermutlich werden sie am Abend tanzen gehen und vielleicht lernen sie ja dort ihren zukünftigen Lebenspartner kennen. Im Lied “The King’s Birthday/ Maarit’s Waltz” geht es um die junge Frau in der Mitte des Fotos. Was wohl aus ihr geworden ist?
VVK: 15/12 Euro: AK: 17/14 Euro

„Ein besseres Miteinander – Sounds for Children“ – Fest

2okt2016

SO 2. Oktober 2016, 16 Uhr
Ein besseres Miteinander – Sounds for Children“ – Fest
Der Verein „Ein besseres Miteinander e.V.“ wurde am 29. Februar 2016 im Unperfekthaus in Essen gegründet. Unser Ziel ist das Zusammenführen von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen. Wir möchten auch eine Plattform mit Hilfestellungen im täglichen Leben und bei Behörden anbieten. Mit dieser Veranstaltung stellen wir uns Ihnen vor.

Ride For Children – Wir radeln durch die Welt und organisieren kulturelle Veranstaltungen zugunsten hilfsbedürftiger Kinder. Initiator dieses seit 2011 aktiven Projekts ist Alexander Neumann.

Sandgetriebe – deutsches Musik-Kabarett mit dem aktuellen Programm „HITnesswahn“
Hinter diesem Namen verbirgt sich eine vierköpfige Musik-Kabaret-Band aus Düsseldorf, die es geschafft hat, mit ihren hinreissenden, witzigen sowie emotionalen Songs zu überzeugen.
Die vier Musiker Eddy Schulz (Voc, Keys), Benny Sand (Git, Voc), Tim Steiner (Bass) und Hanno Kerstan (Drums) mischen eigene deutsche Texte über Hirngespinste, Beziehungen und andere Katastrophen des Alltags und verpacken diese in eingängige Melodien und Rhythmen. Seit Mitte 2012 spielen sie mit ihrem eigenen Klang und Ihrem Charme auf Deutschlands Bühnen.
In ihrem neuen Programm „HITnesswahn“ begeben sich vier Männer auf die Suche nach dem heiligen Gral der Musikindustrie. Gefangen im HITnesswahn schweifen sie ab und begegnen Beziehungssadisten, Ohren bestückt mit hochglanzpolierten, mobilen Telefonen und dem letzten echten Mann an der dritten Hantel von links.
Sie stolpern bei jedem Schritt über neue Schwierigkeiten. Nicht nur die zwischenmenschliche Kommunikation und der Verfall der Sitten wird thematisiert, nein, auch das größte Problem von allen, der „homo sapiens“, kommt bei diesem Programm nicht zu kurz.
Auch in diesem Programm verbinden sie einmal mehr eine Mischung aus Selbstironie, gespickt mit einer riesigen Portion Wortwitz, kombiniert mit fantastischen Kabarettelementen und ummantelt mit einem unglaublichen höhrenswerten Bandsound, der Sandgetriebe zu einem einzigartigen Erlebnis macht. Oder wie SANDGETRIEBE selbst von sich sagt: „Verpackt in Dur, verziert mit Moll und abgerundet mit einer Prise Ironie präsentieren wir uns mit unserem neuen Programm HITnesswahn!“

Adjiri Odametey & BandSinger / Songwriter, afrikanische Weltmusik aus Ghana
Adjiri Odametey ist bereits zum zweiten Mal zu Gast bei „Sounds for Children“.
Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage. Markenzeichen des ghanaischen Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalisten ist seine warme, erdige Stimme. Mühelos gelingt Adjiri Odametey mit seinen melodiösen Songs der Crossover. Er selbst sieht sich als Botschafter authentischer afrikanischer Musik.Adjiri Odametey wuchs in Accra auf, der Hauptstadt Ghanas. Geprägt durch seine internationalen Eindrücke formte er seinen individuellen Stil heraus. Dabei verlor er nie seine Wurzeln in der Tradition seiner musikalisch reichen Heimat Westafrikas. Für seine Musik nutzt er selten gehörte afrikanische Instrumente wie beispielsweise die afrikanische Harfe Kora, die Daumenklaviere Mbira und Kalimba, das Balafon mit Kürbissen als Resonanzkörper, und Kpanlogo Trommeln.„Auch wenn es für einen Deutschen nicht leicht ist: Diesen Namen sollte man sich merken“, empfahl die Süddeutsche Zeitung. So schuf er sich mit seiner unverwechselbaren Musik einen Platz in der internationalen Weltmusikszene.
Eintritt: 15 Euro (VVK); Abendkasse: 17 Euro 10 Euro ermäßigt für Jugendliche, Studenten und Bedürftige
Kartenreservierung

Essensstände mit internationalem Angebot
Infotische von Vereinen über Aktionen, Hilfs- und Sportangebote mit Friedensdorf International & Kinderhilfswerk Dritte Welt

Programm ab 16 Uhr

  1. Begrüßung
  2. Internationale kulturelle Darbietungen von Essener Vereinen
  3. Live-Musik (ab 18:00 Uhr)
  4. Sandgetriebe mit dem Programm „HITnesswahn“ deutsches Musik-Kabarett
  5. Adjiri Odametey mit Band Singer/Songwriter, Afrikanische WeltmusikVeranstalter: Ride For Children, Ein besseres Miteinander e.V. und KatakART e.V.

„Zheng He – Als die Drachenschiffe kamen“ Figuren Theater mit einer Kombination aus Puppenspiel, Trickfilm, Videoprojektionen und Musik

290kt2016

SA, 29. Oktober 2016; 15 Uhr
Zheng He – Als die Drachenschiffe kamen“
Figuren Theater mit einer Kombination aus Puppenspiel, Trickfilm, Videoprojektionen und Musik
Veranstalter: Konfuzius-Institut Metropole Ruhr
Produktion: Karin Schäfer Figuren Theater
Dauer: ca. 60 Minuten
Ein Stück für Familien und Kinder ab 6 Jahren
Erzählt wird die spannende Geschichte von Admiral Zheng He, dem großen chinesischen Entdecker. Seine Seefahrten führten ihn über Indonesien, Indien, die arabische Küste bis hin nach Afrika. In jedem Land, das er entdeckt hat, erlebte Zheng He spannende Abenteuer. So fragte er einen afrikanischen Fischer, ob es tatsächlich diese seltsam gestreiften Tiere in seinem Land gebe. Und auch die Tiere mit dem meterlangen Hals wollte er unbedingt sehen und mitnehmen. So kamen dann tatsächlich die ersten Zebras und Giraffen auf einem seiner Drachenschiffe mit nach China.
Fremde Länder, fremde Worte, unbekannte Tiere und immer wieder freundliche offene Menschen wie die Händlerin aus Siam (dem heutigen Thailand) oder dem arabischen Gelehrten, die Zheng He getroffen hat, werden liebevoll und mit vielen neuen Erzählformen beschrieben.
Eintritt: 4,- € / Kind oder Erw.