Festivals, Sonderveranstaltungen Archiv

Jazz for the People

Jazz for the People m Hermann 1

Mi, 27. Mai 2015, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”

Seit Februar 2013 gibt es jeden Mittwoch um 20 Uhr Jazz for the People im Katakomben-Theater im Girardethaus.
Das feste Jazz for the People-Trio mit Marc Brenken (Klavier, Orgel), Jean-Yves Braun (Gitarre, Bass) und Hermann Heidenreich (Schlagzeug) lädt jede Woche einen anderen Gastmusiker ein, zu viert wird dann für eine Stunde über Evergreens und Eigenkompositionen improvisiert.
Gerne beantworten die Musiker zwischendurch auch Fragen der Zuhörer. Dieses Konzept hat mittlerweile großen Anklang beim Essener Publikum gefunden.
Eintritt frei!
Spenden erwünscht!

Mi, 27.5.   -   Special Guest:
Paolo Dinuzzi  (E-Bass, Komposition)   -  “Jazz all’italiana”

Paolo Dinuzzi, 1968 in Italien geboren, ist seit 30 Jahren in ganz Europa als Jazzmusiker und Musikpädagoge aktiv. Er spielte u. a. mit Pino Minafra, Gianluigi Trovesi, Antonello Salis, NguyenLe und Adam Pieronczyk.
Seine Musik verspricht eine Mischung aus Sehnsucht, Humor, melancholischen Bildern aus Süditalien und groovigen Ethno-Einflüssen.
Seit 18 Jahren lebt Paolo Dinuzzi in Deutschland; auf seiner im Jahr 2000 erschienenen CD “Kleine Big Banda” ist u. a. Marc Brenken am Klavier zu hören. Nach fast 15 Jahren treffen die beiden nun erstmalig wieder für ein Konzert aufeinander.

WDR3 Campus Jazz Fresh Trio & Unit 5

campusjazz28mai2015

DO 28. Mai 2015, 20 Uhr
WDR3 Campus Jazz
Fresh Trio & Unit 5
Zweimal im Jahr stellt WDR 3 Jazz herausragende Jazzensembles der beiden Musikhochschulen in Köln und Essen vor. In der Reihe “WDR 3 Campus: Jazz” stehen jeweils zwei Doppelkonzerte mit Studierenden-Bands in anerkannten Spielstätten des Landes auf dem Programm: eine Plattform für kommende Generationen professioneller Jazzmusiker in Nordrhein-Westfalen.

Unit 5
Die fünf jungen Musiker der Gruppe UNIT 5 haben sich im vergangenen Jahr in Köln zusammengefunden. Der Trompeter Maik Krahl, die Bassistin Caris Hermes und der Schlagzeuger Niklas Walter studieren gemeinsam an der Folkwang Universität der Künste Essen. Mit dem Amerikaner Tito Charneco am Saxophon und Jerry Lu von der Kölner Musikhochschule am Piano haben die drei Essener Studenten eine ambitionierte Band zusammengestellt, die ihre Leidenschaft für den traditionellen Jazz eint. Sie spielen allerdings ausschließlich eigene Kompositionen von allen Bandmitgliedern, die der klassischen Besetzung ein frisches Gesicht verleihen.

Fresh Trio
Das „Fresh Trio“ bestehend aus Igor Zavatckii (Klavier), Calving Lennig (Kontrabass) und Karl Degenhardt (Schlagzeug) spielt Jazz – aber auf seine ganz eigene Art und Weise. Die Musiker lernten sich vor eineinhalb Jahren an der Folkwang Universität der Künste kennen und spielten bereits in unterschiedlichen Konstellationen zusammen, bis sie sich durch ein spontanes Ereignis im Trio zusammenfanden. Seitdem erarbeiten sie gemeinsam sowohl eigenes Material als auch ihre ganz eigenen Fassungen bekannter Songs. Durch die jeweiligen vielschichtigen Interessen der Bandmitglieder entsteht ein ganz persönlicher Sound, den sie auch gerne aufbrechen, um neue Klangspektren zu erzeugen.
Eintritt: VVK 12 / 8 Euro
Abendkasse: 14 / 10 Euro
Folkwang Studierende: 6 Euro

FIESTA DE SALSA

tangosalsa

FR  29. Mai 2015, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

NEHRIN&KAZIM – Raiko the Band

IMG_7859

SA 30. Mai 2015, 22 Uhr
NEHRIN&KAZIM
Raiko the Band

VVK:12,-/8,- EUR; Abendkasse: 14,-/10,- EUR

Konzertreihe “Jazz for the People”

Jazz for the People m Hermann 1

MI 3. Juni 2015, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”

Seit Februar 2013 gibt es jeden Mittwoch um 20 Uhr Jazz for the People im Katakomben-Theater im Girardethaus.
Das feste Jazz for the People-Trio mit Marc Brenken (Klavier, Orgel), Jean-Yves Braun (Gitarre, Bass) und Hermann Heidenreich (Schlagzeug) lädt jede Woche einen anderen Gastmusiker ein, zu viert wird dann für eine Stunde über Evergreens und Eigenkompositionen improvisiert.
Gerne beantworten die Musiker zwischendurch auch Fragen der Zuhörer. Dieses Konzept hat mittlerweile großen Anklang beim Essener Publikum gefunden.
Eintritt frei!
Spenden erwünscht!
Mi, 3.6.   -   Special Guest:
Tom Lorenz  (Vibraphon) -  “Summer Vibrations & Shorter Stories”

Mit Tom Lorenz ist im letzten Konzert vor der Sommerpause ein Virtuose mit  reichem Erfahrungsschatz zu Gast.
Er wirkte bereits auf über 80 CD-Produktionen mit, ist Gewinner des int. Wettbewerbs “Jazzmatch NRW” und trat u. a. mehrfach als Gastsolist mit der WDR-Bigband auf. Konzertreisen führten ihn quer  durch Europa und mehrfach in die USA.

Heute hat er sowohl einige Stücke seines Lieblingskomponisten – Saxophonist Wayne Shorter, eine lebende Legende des Jazz -  im Gepäck als auch Melodien, die “Summer Vibrations” auch in den Katakomben aufkommen lassen und für gute Laune sorgen werden.

Yüksek Tansiyon – Dünden Bugüne Türkçe Rock/Pop

yüksektansiyon

SA 6. Juni 2015, 23 Uhr
Yüksek Tansiyon
Dünden Bugüne Türkçe Rock/Pop

Alp Karabacakoğlu // Bas Gitar – Vokal
Volkan Topsakal // Klavye
Burak Baysal // Gitar
Çağrı Kelleci // Davul
Hakan Kandil // Perküsyon
vvk 8€ // ak 10€

TRANSAESTHETICS TRIO meets DILSHAD & IMRAN KHAN (Indien)

TEKhan

SO 7. Juni 2015, 20 Uhr
TRANSAESTHETICS TRIO meets
DILSHAD & IMRAN KHAN (Indien)
Im Juni 2014 kam es innerhalb der von Jens Pollheide kuratierten Reihe „groove club intercontinental“ im Dortmunder domicil zum musikalischen Treffen des Transeasthetics Trio (Kazim Calisgan – kopuz, vocal, perc., Fethi Ak- percussion, Jens Pollheide – flutes, bass) mit Dilshad Khan (sarangi, gesang) und Imran Khan (sitar, gesang).
Den Tabla-Part übernahm das erst 15jährige Dortmunder Talent Navid Delawazarda.
Alle Musiker und auch das Publikum waren derart begeistert vom spontanen Zusammenspiel, dass für das Folgejahr nun mehrere gemeinsame Auftritte stattfinden sollen. Im Zentrum steht dabei die Begegnung der Musiker und die Zusammenführung der jeweiligen musikalischen Einflüsse.
Besetzung:
Dilshad Khan – sarangi (Indien)
Imran Khan – sitar (Indien)
Navid Delawazarda – tabla
Kazim Calisgan – kopuz, vocal, perc.
Fethi Ak – percussion
Jens Pollheide – bass, flutes
Transaesthetics Trio
Das Trio Fethi Ak, Kazım Çalışgan und Jens Pollheide und ihre Gäste experimentieren und erproben neue musikalische Zustände. «Transaesthetics» ist nicht nur ein Gruppenname, ein Bandtitel, sondern ein musikalisches Programm. Jeden Montag ist im Katakomben-Theater Transaesthetics-Time.
Transaesthetics kombiniert aber Stilrichtungen und Genres mit anderen Musikern und deren musikalischen Interessen, Schwerpunkten und Stilen. So wird es zu einem offenen System, das vom Durchfluss asiatischer, indischer, fernöstlicher Musiktraditionen, Stile und Instrumente in Kombination mit westlichen und anatolischen Musiktraditionen und Stilen lebt.
Zugleich wird über die Techniken und Praktiken des Musizierens nachgedacht und mit Diversität experimentiert. Dabei betreibt Transaesthetics keine additive Kombinatorik der Stile und Instrumente, sondern sucht nach organischen Synthesen und Veredelungen.
Grenzen zu transzendieren ist mehr als Grenzen zu überschreiten – sie verschwinden in neuen organischen Synthesen.
Eintritt: 15/10 Euro

Hier einige Konzertmittschnitte:
Live am 9. Juni 2014

Kazım Çalışgan (Percussin, Gesang und Kopuz)
Jens Pollheide (Bass, Flöte)
Yavuz Duman (Trompete, Flügelhorn)
Roman Babik (Klavier, Keyb.)
Volker Sipplie (Drums, Percussion)
http://youtu.be/xSh8s1CzOQo

TRANSAESTHETICS im Katakomben-Theater Essen spielt «Eines Tages» Musik von Kazim Calisgan und Text von Yunus Emre.

Kazim Calisgan, der künstlerische Leiter des Katakomben-Theaters und Gründer des Transaesthetics-Trios setzte Text und Musik zu «Bir gün/Eines Tages» filmisch in zwei Versionen um. Hier die lange Version (18min 40sec).
Und Uri Bülbül schrieb dazu inspiriert von Musik, Film und Text:
Betrifft «eines Tages/ bir gün» nach einem Gedicht von Yunus Emre und der Musik von Transaesthetics
Ein feiner Kurzfilm ist das geworden, sehr schön und filigran; und etwas vibriert in dem Film wie das Unwetter gestern. Unser Leben ist einem kleinen schreckhaften Vögelchen anvertraut. Ich habe heute auf dem kleinen Friedhof hinter «Lorenz» herausgerissene Bäume gesehen, von denen ich gedacht hätte, dass ein Elefant sie nicht aus der Erde ziehen kann. Wie klein bin ich und wie froh, dass ich sein darf – sein, wie ich bin und sein will. Mich mag der Sturm nicht erschüttern. Angesichts des Todes freue ich mich über jeden Lebenshauch. Wer gestern euch live gehört hat, weiß, dass das schöne Filmchen sich zu eurem Konzert verhält wie eine romantische Postkarte von den Bergen zu den Bergen selbst. Es gibt etwas, was sich nicht einfangen lässt; was sich mitteilt und entschwindet wie Wasser in der hohlen Hand. Nur Restfeuchte bleibt und vielleicht ein Geschmack der Erfrischung, wenn wir ein Schlückchen trinken durften.
(Uri Bülbül)
https://vimeo.com/119645358?from=facebook

http://youtu.be/lWAv3RK7NhA

Juliana da Silva Band feat. Tony Lakatos

Juliana_da_Silva

DO 11. Juni 20 Uhr
Clubdates präsentiert:
Juliana da Silva Band feat. Tony Lakatos

Erst 2008 gründete Juliana da Silva ihre eigene Band. Erstaunlich, wenn man ihren Werdegang berücksichtigt. Die in Sao Paulo geborene Musikerin sang ihr Leben lang. Das Singen war für sie etwas so Normales, dass Sie es nie als besonderes Talent begriff und deshalb zunächst nicht den Wunsch äußerte, ihre Begabung zum Beruf zu machen. 1991 ging sie nach Deutschland und war zunächst Gastsängerin in verschiedenen Formationen verschiedener Stilistik; vom Duo mit Brasilianischer Musik und Jazz bis hin zu verschiedenen Big Bands. Im Frankfurter Jazzkeller wurde der Saxophonist Tony Lakatos 2004 auf Juliana da Silva aufmerksam. Zusammen mit Lakatos, Zelia Fonseca, Davide Petrocca und Angela Frontera feierte sie große Erfolge auf Festivals in Tschechien, Ungarn Polen und Moskau. Neben eigenen Interpretationen Brasilianischer Klassiker von Antonio Carlos Jobim, Baden Powell oder Ivan Lins wird Juliana da Silva unentdeckte Perlen Musik befreundeter brasilianischer Musiker, sowie eigene Kompositionen im Spannungsfeld zwischen Bossa Nova, Pop und Jazz präsentieren. Der Ungarische Saxophonist Tony Lakatos, einer der führenden europäischen Saxophonisten ist seit 1993 Mitglied der Big Band des Hessischen Rundfunks. Daneben arbeitet er sowohl als Sideman in unterschiedlichen Formationen und realisiert regelmäßig eigene Projekte unter anderem mit Michael und Randy Brecker, Adam Nußbaum, Al Foster, Art Farmer, Jasper van`t Hof, Kenny Wheeler.
Juliana da Silva: vocals
Tony Lakatos: saxophone
Joao Luis: guitar
Thomas Hufschmidt: piano
Andre Cayres: bass
Antoine Fillon : drums, percussion
Eintritt: 15 / 8 Euro
Kartenreservierung

Tiyatro Bahane (Istanbul)

bahane

FR 12. Juni 2015, 20 Uhr
Tiyatro Bahane (Istanbul)
Bülent Çatar
Onur Uysal
Özgün Aydın
Tezcan Pınar Ünsal
Arzu Oruç
Taner Rumeli

Misafir Oyuncu:
Serap Türkel Ayık (Katakomben Tiyatro Grubu)
In türkischer Sprache!
Eintritt: VVK 15/12 Euro / AK: 17/14 Euro

Wupper Theater: Die Trockenblumen “Orient Exzess”

lilay2015

SA 13. Juni 2015, 20 Uhr
Wupper Theater: Die Trockenblumen “Orient Exzess”
Hilde und Ayse sind in Aufruhr! Sie fliegen gemeinsam nach Istanbul.
Dort will Ayse mit Hildes tatkräftiger Unterstützung ihr Glück bei einer TV-Castingshow versuchen.
Kaum dort angekommen befinden sich die beiden Freundinnen auch schon wieder mitten in einem neuen Abenteuer.
Sie werfen sich ins Stadtgetümmel und erkunden auf ihre ganz eigene
Weise die Metropole am Bosporus. Sie besuchen sagenhafte Schauplätze, geheime Gärten und entdecken, dass man arabischen Kaffee nicht nur trinken kann.
Natürlich wird auch wieder herrlich gezickt und gezankt.
Werden Ayse und Hilde durch die Familienplanung ihrer Kinder Yasemin und Richard eigentlich verwandt? Verliert Hilde in Istanbul zuerst ihre Nerven und dann noch ihr Herz? Gewinnt Ayse neben neuen Erkenntnissen über Hildes
Schlafgewohnheiten am Ende sogar noch die türkische Ü 50-Castingshow? Und was hilft wirklich, wenn es darauf ankommt? Arabesk oder Aspirin? Goldreifen oder Silberfäden? Sherry oder Raki?
Im neuen Programm “Orient Exzess” des Duos “Die Trockenblumen” des interkulturellen Wupper Theaters gibt es die Antworten auf all diese Fragen.
Es spielen: Lilay Huser und Marcia Golgowsky
Text: Marcia Golgowsky
Musik: Bülent Tezcanli
Regie: Meray Ülgen
Bearbeitung & Produktionsleitung: Barbara Krott
Pressefoto: Antje Zeis-Loi
Fansite: www.facebook.com/dietrockenblumen
Eintritt: VVK 15/12 Euro / AK: 17/14 Euro