Festivals, Sonderveranstaltungen Archiv

Konzertreihe “Jazz for the People”

Jazz for the People m Hermann 1

MI 22. Februar 2017, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”
Jeden Mittwoch!
Jean-Yves Braun (Gitarre und Bass)
Hermann Heidenreich (Schlagzeug)
Marc Brenken (Klavier)
und Gäste…
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
Einlass ab 19:30 Uhr, Konzertdauer ca. 60 Minuten.
Barrierefreier Zugang!!!
Mi, 22.02.2017   |   4 Jahre “Jazz for the People”  |   Special  Feature:

“Such Sweet Thunder”  /  Duke, Bird,Monk & More
Vor fast genau vier Jahren erblickte “Jazz for the People” im Katakomben-Theater das Licht der Welt und fand seitdem nahezu jeden Mittwoch statt. Heute feiern wir dieses Jubiläum mit einem Konzert in Sextettbesetzung. Neben Bebop-Klassikern kommen vor allem Werke von Duke Ellington und Billy Strayhorn aus deren Meisterwerk “Such Sweet Thunder” zu Gehör, transkribiert und von Big Band- auf Sextett-Format verkleinert von Alexander Morsey, der auch die restlichen Titel arrangiert hat. Außerdem mit dabei: Roman Sieweke an Altsaxophon und Klarinette und Peter Schwatlo an der Posaune, die ein flexibles, farbenreiches Klangerlebnis zwischen lyrischen Balladen und swingenden, mitreißenden Grooves garantieren.
mit
Alex Morsey  (Kontrabass, Arrangement)
Sinje Schnittker  (Trompete)
Roman Sieweke  (Altsaxophon, Klarinette)
Peter Schwatlo  (Posaune)
Hermann Heidenreich  (Schlagzeug)
und Marc Brenken (Klavier)

Clubdate mit Maya Fadeeva

clubdatesfeb2017

DO 23. Februar 2017, 20 Uhr
Clubdate mit
Maya Fadeeva
Maya Fadeeva ist eine der vielseitigsten jungen Stimmen des europäischen Jazz. In ihrer Musik findet sich die Verbindung aus Pop, Soul, Reggae und starken Jazzeinflüssen. Schon im zarten Alter von 7 Jahren besuchte Maya in St. Petersburg die Musikschule für hochbegabte Kinder. Bereits mit 8 Jahren ging es nach New York. Mit 11 Jahren kam die begnadete Sängerin nach Deutschland, wo sie autodidaktisch an ihren gesanglichen Fähigkeiten arbeitete und das Publikum immer wieder bei Konzerten mit ausdrucksstarker und einfühlsamer Stimme begeisterte. 2015 schloss Maya Fadeeva am niederländischen Konservatorium in Maastricht ihr Jazzgesangsstudium ab. Zur Zeit arbeitet sie gemeinsam mit dem Produzenten Pat Anthony an ihrem Debutalbum. Stephan Sagurna hat sich sowohl als Komponist/Produzent, als auch als vielseitiger Schlagzeuger der Szene einen Namen gemacht. Er schrieb und produzierte Songs für Produktionen von Max Mutzke, Sasha, Cosmo Klein, Uwe und Gonzales Ochsenknecht, tourte zwei Jahre lang weltweit mit Sasha und arbeitete unter anderem mit Nils Landgren, Nathan East, Gabriela Anders oder Rigmor Gustafsson. Bruno Müller war schon während seiner Studienzeit in Köln mit verschiedenen Soulbands unterwegs und begleitete unter anderem Jennifer Rush, Gloria Gaynor und die Weather Girls. Es folgte Mitte der 90er Jahre die enge Zusammenarbeit mit Stefan Raab u. a. für TV total. Daneben realisierte er regelmäßig eigene Jazzprojekte. Inzwischen gehört Bruno Müller zu den gefragtesten Gitarristen in Europa. Er ist Mitglied der legendären Isländischen Band Mezzoforte und arbeitete unter anderem mit Till Brönner, Joe Sample, Thomas Quasthoff, Charlie Mariano, Roger Cicero, Gregory Porter, Shaka Kahn, Billie Cobham oder Randy Brecker.
Maya Fadeeva : vocals
Bruno Müller: guitar
Thomas Hufschmidt: piano
Wallfried Böcker: bass
Stephan Sagurna: drums
Eintritt: AK 17/12€; VVK 15/10 €
Kartenreservierung

Uwaga! plus Max Klaas (Percussion) Mozartovic

uwaga2017

FR 24. Februar 2017, 20 Uhr
Uwaga! plus Max Klaas (Percussion) – CD-Release-Tour: Mozartovic
Amadeus goes Balkan Groove
Wenig war bisher überliefert über die ausschweifende Reise, die Mozart einst von Wien aus entlang der Donau in Richtung Balkan unternommen haben soll. Viele Mythen ranken sich um diesen Trip, von wilden Partys ist die Rede, es wurde gejammt und getanzt und der ein oder andere Slibovitz geleert, so erzählt man sich. Mozart soll so selbstverständlich in der dortigen Kultur aufgegangen sein, dass ihm kurzerhand der Spitzname „Mozartovic“ verpasst wurde.
Seine damals entstandenen Werke wurden lange unter Verschluss gehalten – zu radikal war der Bruch mit der Wiener Klassik, zu ungewöhnlich die Instrumentierung. Er komponierte in dieser Phase ausschließlich für die Besetzung zwei Violinen, Akkordeon, Kontrabass und Percussion. Zu ungewöhnlich auch die Anforderungen an die damaligen Instrumentalisten: gewagte Wechsel aus der originalen Balkan-Stilistik in den Klang der Wiener Klassik waren vorgesehen, wilde Jazz-Improvisationen, häufig angetrieben mit geradezu Disco – tauglichen Grooves, die Energie einer Rockband gepaart mit der Detailverliebtheit eines Kammermusik Ensembles. All die Lebenslust, die Mozart in seiner wohl glücklichsten Lebensphase auf dem Balkan verspürte, spiegelt sich in diesen Werken wieder. Aber die Zeit war einfach noch nicht reif für diese Art von Musik.
Glücklicherweise sind die Original-Handschriften nun wieder aufgetaucht – und wie der Zufall so will passen sie einfach wie angegossen zu Uwaga!.
Mozarts Musik groovt auf sehr subtile Weise und eignet sich bestens, in vielfältiger Weise umgedeutet zu werden.
„Mozartovic” ist erkennbar ein Produkt der kulturellen Offenheit aller Uwaga!-Musiker, hier zu hören im allseits absorbierten Balkan-Einfluss des “jüngsten” Mitglieds Miroslav am Akkordeon. So entstand die Idee einer fiktiven Reise Mozarts – es ist der Ausgangspunkt um die musikalische Phantasie über Grenzen zu entfalten.
Der musikalische Weltenbummler Max Klaas ist die perfekte Ergänzung: als Meister des Weltmusik Trommel-Instrumentariums, überdies in der Popmusik zuhause, findet er – gleichermaßen erfindungsreich wie Uwaga! -eigene Wege, Drumsounds jedweder Art auf dem Percussion-Set zu erzeugen.
Eintritt: 15/12 Euro; AK 17/14 Euro
Kartenreservierung

FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

tangosalsa

FR 24. Februar  2017, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro

YOK ARTIK

yokartik

SA 25. Februar 2017, 20 Uhr
OYUNUN ADI: YOK ARTIK
YAZAN/YONETEN: MUSTAFA ŞAHBAZ
OYUNCULAR: MUSTAFA ŞAHBAZ-AYLİN ÖNDER ÖZDEMIR-ENGİN ŞAHİN
OYUNUN TÜRÜ: PERFORMANS KOMEDİ
SÜRESİ: TEK PERDE 1 SAAT 15 DAKİKA
OYUNUN KONUSU: YAŞADIĞIMIZ TOPLUMDA KADIN ERKEK ILISKILERININ VE HAYATIN ICINDE BAŞIMIZA GELMIS YA DA GELECEK TRAJI KOMIK OLAYLAR..BUNUNLA BIRLIKTE TOPLUMSAL YAŞAMDAN ENTERESAN KESITLERIN SAHNEYE YANSITILMASI.
Giriş 15,-€

KARMA- TÜRK POP PARTY

karma2017

SA 25. Februar 2017, 23 Uhr
KARMA- TÜRK POP PARTY
It’s party time..
.
Eğlenceyi, dans etmeyi ,kompayı ,coşmayı sevenler 25.02.2017′de KARMA TÜRKCE POP partisine bekliyoruz.
Bu partide yok yok. Geçmişten günümüze çaldığı parçalarıyla DJ Taner,
bizlere pop karnavalı yaşatırken bizler de güzel bir müzik yolculuğuna çıkacağız.
Eee o zaman ne duruyorsunuz hadi gelin,hep birlikte coşalım..
Giriş 8,- Euro

Transaesthetics Trio meets Erdem Göymen (Istanbul) und Utku Yurttaş (Istanbul/Berlin)

26.2.2017

SO 26. Februar 2017, 20 Uhr
Transaesthetics Trio meets
Erdem Göymen (Istanbul) und Utku Yurttaş (Istanbul/Berlin)
Das Transaesthetics-Project getragen und geleitet von Kazım Çalışgan hat mehrere Komponenten: zum einen ist da das Transaesthetics-Trio mit Fethi Ak (Percussion), Kazım Çalışgan (Percussion, Vocals, Kopuz), und Jens Pollheide (Bass, Flöte); zum anderen seine Vernetzungen mit Gästen zum Trio, die neue Synthesen bilden und experimentell für musikalische Begegnungen sorgen. So spannt sich der Bogen weltmusikalisch von Anatolien ausgehend über Asien, Afrika bis Europa und Amerika. Es entstehen Klänge und Kombinationen, die gerade in unserer heutigen Zeit für ein ganz besonderes Miteinander stehen und neue Formen von Identitäten bilden, wonach die Interkultur-Szene ästhetisch mit allen Gattungen der Kunst nach Beschreibungen sucht. Was sich aber mit dem Transaesthetics-Project realisiert ist der Vollzug der Vielfalt, der Synthese, der Hybridisierung. Das ist keine additive Kombinatorik, sondern eine Permutation des Schönen und Menschlichen: unterschiedliche Instrumente, unterschiedliche Techniken, unterschiedliche Traditionen, ein gemeinsamer unerhörter Klang befremdend und einnehmend zugleich. Notation, Tradition, Improvisation – im Zentrum des Transaesthetics-Projects steht die Entgrenzung, der Aufbruch ins Unbekannte.

Ein weiteres, dieses Projekt innervierendes Moment waren die Arbeiten des Jazz-Pianisten und Orientaljazzers Utku Yurttaş mit Kazım Çalışgan aus den Jahren 2010/11 und nach verschiedenen Berührungspunkten wieder intensiviert Ende 2016. Mit freien Improvisationen enstanden in der Kooperation ungewöhnliche instrumentelle Polarisierungen wie zwischen Flügel und Davul oder Flügel und Kopuz (einem in Asien verbreiteten kleinen Saiteninstrument, das der westlichen Hochtechnisierung symbolisiert durch den Flügel als minimalistischer Kontrahent Paroli bietet).

Das Transaesthetics-Project lebt von Begegnungen und Synthesen, wozu auch der Beitrag des Schlageuzgers Erdem Göymen passt, der mehrmals im Katakomben-Theater in verschiedenen Formationen aufgetreten ist. Er studierte in Istanbul Musik, Percussion, und gehört zu den Szene-Musikern der Metropole mit internationalem Rang und Qualität. Jemand beschreibt ihn im Internet als einen in sich versunkenen Schelm, der bei einer Begegnung der Blicke mit einem verschämten Lächeln wie ein beim Streichespielen sich ertappt fühlender Junge in seine Welt zurückzieht. Das Transaesthetics-Project kann mit einem Wort als Innovation bezeichnet werden – eine Innovation der Musik, des Geistes, der Seele, der Kultur der Gemeinsamkeit, einer Kultur ohne Grenzen!
Eintritt: VVK 12/10; AK 14/12 Euro

Jazz for the People

Jazz for the People m Hermann 1

MI 1. März 2017, 20 Uhr
Konzertreihe “Jazz for the People”
Jeden Mittwoch!
Jean-Yves Braun (Gitarre und Bass)
Hermann Heidenreich (Schlagzeug)
Marc Brenken (Klavier)
und Gäste…
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
Einlass ab 19:30 Uhr, Konzertdauer ca. 60 Minuten.
Barrierefreier Zugang!!!

Philosophisches Musik-Kabarett mit Kazım Çalışgan und Uri Bülbül

urikazim

FR 3. März 2017, 20 Uhr
Musik & Mystik
Philosophisches Musik-Kabarett
mit Kazım Çalışgan und Uri Bülbül

Zwei Solisten treffen aufeinander: der eine ein Weltmusiker, Jazzer mit orientalischen und Elementen der freien und improvisierten Musik, ein Brückenbauer zwischen Ost und West, Orient und Okzident, der andere ein Literat mit philosophischem Migrationshintergrund. Seine hybriden Gedanken werden manchmal zu Gedankenattacken in einer Kapriolen schlagenden Hybris. Die Mystik ist hier nicht, was wir aus besinnlicher und nach Besinnung heischender Beschaulichkeitslektüre kennen; dionysisch kreist und bohrt sich der Gedankengang von Nietzsche zu Mevlana, von Meister Eckhart zu Hegel und Hölderlin, zu Kant und Yunus Emre und anderen Ashiks und Derwischen. Wenn eine Brücke von Darwin zu Derwisch führt, dann über Bülbülsche Gedankenkonstruktionen. Und wer glaubt, dass man nur mit Worten denken könne, kennt Kazım Çalışgans Orientaljazz nicht – so gibt es zwei Solisten und ein Programm
Eintritt: 12/10 €
Kartenreservierung

FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

tangosalsa

FR 3. März  2017, 23 Uhr
FIESTA DE SALSA – jeden Freitag

SALSA Merengue, Bachata, Cumbia y más sabor… mit Dj. Carlos
Jeden Freitag ab 22.30 Uhr
KARIBIK-FEELING HAUTNAH ERLEBEN!!!
Eintritt: 4,- Euro